Erdbeer-Mascarpone-Kuchen

Heute habe ich diesen unglaublich leckeren Erdbeer-Mascarpone-Kuchen gemacht und ich wollte Dich unbedingt noch an diesem tollen Rezept teilhaben lassen. Wer sich unter einem Mascarpone-Kuchen nichts vorstellen kann: Das ist ein Käsekuchen ohne Boden 🙂

Ich muss zugeben, dass ich in letzter Zeit wieder öfter Lust bekomme, einfach mal einen Kuchen oder eine süße Nachspeise zu essen. Aber: frisch und saftig muss es sein. Trockene Kuchen sind gerade gar nicht mein Ding.

Wenn dann die Zubereitung auch noch einfach ist, keine Stunden dauert und man keine besonderen Küchengeräte dafür benötigt, ist es noch besser. Einfach, praktisch und pragmatisch. 

Eigentlich sollte das Ganze ein Himbeer-Mascarpone-Kuchen werden, aber es sollte wohl nicht sein. Dazu später mehr.

Du kennst bestimmt den Himbeer-Mascarpone-Kuchen von Dr. Oetker, oder hast ihn zumindest schon einmal im Supermarkt im Regal stehen sehen. Diesen Kuchen liebt meine große Tochter sehr. Nun ist da aber so viel Zucker drin, dass ich freiwillig verzichte, diesen Kuchen mitzuessen. Also musste ein Ersatz her. Scheinbar geht das auch anderen so, denn ich habe erst vor Kurzem in einer Facebook-Gruppe das passende Rezept dazu entdeckt.

Das Schwierige bei einem ketogenen Himbeer-Mascarpone-Kuchen ist der Boden. Bei der Dr. Oetker Backmischung oder anderen Rezepten hat man ja einen schönen festen Boden aus Mehlteig. Das fällt bei Keto aus. Es ist natürlich möglich, aus verschiedenen Mehlen einen Kuchenboden nachzubauen, aber darauf habe ich verzichtet. Es soll ja einfach bleiben.

Da passt das gefundene Rezept natürlich perfekt. Also gehts los …

Erdbeer-Mascarpone-Kuchen
Erdbeer-Mascarpone-Kuchen
Stimmen: 4
Bewertung: 4.75
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ein Erdbeer-Mascarpone-Kuchen. Einfach, praktisch und sehr lecker.
Erdbeer-Mascarpone-Kuchen
Stimmen: 4
Bewertung: 4.75
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ein Erdbeer-Mascarpone-Kuchen. Einfach, praktisch und sehr lecker.
Portionen Vorbereitung Kochzeit Wartezeit Chefkoch
12Stück 10Minuten 60Minuten 2-4Stunden Karen W.
Portionen Vorbereitung
12Stück 10Minuten
Kochzeit Wartezeit
60Minuten 2-4Stunden
Nährwerte pro Portion
kcal: 185kcal
Fett: 17g
Eiweiß: 7g
KH: 2g
Skaldeman: 1,9
Portionen: Stück
Zutaten
  • 3 Eier
  • 60 g (Weide-) Butter geschmolzen
  • 70 g Xucker light
  • 1-2 TL Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl in gleicher Menge
  • 375 g Sahnequark 40%
  • 250 g Mascarpone
  • Erdbeeren oder Himbeeren
Portionen: Stück
Zutaten
  • 3 Eier
  • 60 g (Weide-) Butter geschmolzen
  • 70 g Xucker light
  • 1-2 TL Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl in gleicher Menge
  • 375 g Sahnequark 40%
  • 250 g Mascarpone
  • Erdbeeren oder Himbeeren
Und so wird's gemacht:
  1. Heize den Backofen auf 160°C vor.
  2. Vermische alle Zutaten bis auf die Erdbeeren mit dem Handmixer oder einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig.
  3. Gib den Teig vorsichtig in eine Springform (26cm) und verteile ihn gleichmäßig.
  4. Nun kannst Du die gefrorenen Erdbeeren auf dem Kuchen verteilen.
  5. Jetzt darf der Kuchen für etwa 60 Minuten bei 160°C backen.
  6. Idealerweise sollte der Kuchen nach dem Backen für 2-4 Stunden gekühlt werden, damit er fester wird.

Ich hatte vergessen Himbeeren zu kaufen, und meinen letzten Vorrat hatte meine große Tochter bereits vertilgt. Also habe ich statt Himbeeren einfach gefrorene Erdbeeren verwendet. Diese habe ich mindestens halbiert, die größeren aber geviertelt.

Bitte wundere Dich nicht, wenn der Kuchen erst richtig aufgeht und anschließend wieder zusammenfällt. Das ist bei dieser Art von Kuchen normal. Du kannst es auch mal so versuchen: Backe den Kuchen für 15 Minuten und lasse ihn dann 10 Minuten lang abkühlen. Der Kuchen fällt dann in sich zusammen. Anschließend kommt er wieder für die restliche Backzeit in den Ofen. Dort geht der Kuchen wieder auf und sollte auch nicht mehr zusammen fallen.

Noch warm ist er auch lecker, allerdings sehr wässrig und lässt sich auch schwer vom Boden der Springform befreien, ohne auseinander zu fallen. Mit den Erdbeeren ist der Kuchen schon wirklich richtig süß, da habe ich gerade mal ein Stück essen können. Mit Himbeeren bestimmt auch. Danach war ich aber auch erstmal gesättigt. 

Wie Du siehst, war ich etwas zu ungeduldig und habe den Kuchen nicht lange genug abkühlen lassen. Er war noch etwas wässrig.

Du kannst jetzt noch eine gute Portion Schlagsahne dazu servieren, mir war das für heute zu viel. Der Kuchen an sich ist bereits sehr saftig, und ich wollte ja auch am Abend noch eine ordentlich Portion essen. Daher heute ohne Schlagsahne.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Nachbacken! 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Variationen sind bei diesem Käsekuchen ohne Boden jederzeit möglich. Du kannst Dir einen Boden dazu backen, andere Beeren verwenden oder die Beeren komplett weglassen. Da ist Deiner Phantasie keine Grenze gesetzt!

Bereits 98 Mal geteilt! Teile den Artikel mit Deinen Freunden.

5 Gedanken zu „Erdbeer-Mascarpone-Kuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.