Khoresht-e Karafs – خورشته کرفس – Lamm mit Sellerie

Vor kurzem habe ich mich mal wieder an einem neuen persischen Rezept probiert. خورشته کرفس – Koresht-e Karafs. Und was soll ich sagen … die Kinder lieben es. Ich liebe es. Es ist einfach nur lecker!

Khoresht ist das, was wir im deutschen als Eintopf kennen. In der persischen Küche wird dafür am liebsten Lammfleisch verwendet, zusammen mit vielen guten Gewürzen und Kräutern. Die geben dem Gericht das besondere Aroma.

Karafs ist das persische Wort für Sellerie, und davon gibt es hier in diesem Rezept eine ganze Menge. Ich habe Stangensellerie verwendet.

Khoresht-e karafs wird üblicherweise zusammen mit Reis gegessen. Da das in unserer ketogenen Küche wegfällt, haben wir Blumenkohlreis gemacht. Das geht ganz einfach: Blumenkohl mit der Küchenmaschine klein schreddern und mit etwas Ghee in einer Pfanne oder in einem Topf kurz anbraten, damit es warm wird.

Khoresth-e Karafs - Lamm mit Sellerie
Khoresth-e Karafs - Lamm mit Sellerie
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Super aromatischer Lammeintopf mit frischen Kräutern
Khoresth-e Karafs - Lamm mit Sellerie
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Super aromatischer Lammeintopf mit frischen Kräutern
Portionen Vorbereitung Kochzeit Chefkoch
6Portionen 20Minuten 2Stunden Karen Wiltner
Portionen Vorbereitung
6Portionen 20Minuten
Kochzeit
2Stunden
Nährwerte pro Portion
kcal: 431kcal
Fett: 28g
Eiweiß: 30g
KH: 10g
Skaldeman: 0,7
Portionen: Portionen
Zutaten
  • 1 Staudensellerie etwa 700g
  • 200 g Petersilie frisch
  • 200 g Minze frisch, oder 1 gehäufter EL getrocknete Minze
  • 500 g Lammfleisch gerne auch mit Knochen
  • 1 Zwiebel groß
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Safran gemahlen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 75 g (Weide-) Butter
  • 60 g Ghee oder mehr 🙂
Portionen: Portionen
Zutaten
  • 1 Staudensellerie etwa 700g
  • 200 g Petersilie frisch
  • 200 g Minze frisch, oder 1 gehäufter EL getrocknete Minze
  • 500 g Lammfleisch gerne auch mit Knochen
  • 1 Zwiebel groß
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Safran gemahlen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 75 g (Weide-) Butter
  • 60 g Ghee oder mehr 🙂
Und so wird's gemacht:
  1. Wenn Du frische Kräuter verwendest: Wasche die frischen Kräuter, befreie sie von den Stielen und hacke die Blätter klein. Gib etwas Ghee in eine Pfanne und brate die frischen Kräuter für etwa 20 Minuten unter ständigem Rühren an. Sie dürfen nicht schwarz werden. Stelle die Kräuter zur Seite. Wenn Du getrocknete Kräuter verwendest, lass diesen Schritt weg.
  2. Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und zu den Kräutern dazugeben. Bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne, einem Topf oder einem Wok in etwas Ghee goldbraun anbraten.
  3. Streue Kurkuma über die Zwiebeln und wende alles einmal gut durch.
  4. Schneide das Fleisch in etwa 2x2cm große Stücke. Gib das Fleisch in die Pfanne und brate es etwa 8-10 Minuten mit. Das Fleisch sollte dann rundum leicht gebräunt sein. Damit die Sauce ein zusätzliches Aroma erhält, kannst Du noch die Knochen vom Fleisch dazugeben, falls Du welche hast.
  5. Safran über das Fleisch geben und gut mit Pfeffer würzen.
  6. Staudensellerie putzen und in etwa 2cm lange Stücke schneiden.
  7. Gib jetzt die angebratenen (oder getrockneten) Kräuter und den Sellerie zum Fleisch dazu und rühre alles gut um.
  8. Gieße etwa einen halben Liter Wasser dazu, rühre noch einmal gut um und lasse alles etwa 1,5 Stunde bei kleiner Hitze zugedeckt (also Deckel drauf) vor sich hin köcheln.
  9. Nachdem das Fleisch etwa eine Stunde gekocht hat, salze alles und rühre den Zitronensaft und die Butter unter.
  10. Sollte das Wasser im Topf/im Wok zu wenig werden, gieße noch etwas kaltes Wasser nach. Es sollte jedoch so wenig Wasser wie möglich verdampfen.
  11. Serviere alles mit Blumenkohlreis.
Dir gefällt das Rezept? Dann teile es gerne mit anderen! Bitte erwähne und verlinke dabei diesen Blog, auch so kannst Du meine Arbeit hier unterstützen. Vielen Dank!

Dieser Artikel wurde bereits 68 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.