30 Tage Challenge: Verzicht auf Milchprodukte

Am 1. August 2017 geht es in unserer FB-Community rund … ganz viele Mitglieder haben sich zur Aufgabe gestellt, für 30 Tage auf Milchprodukte zu verzichten!

Ist ganz einfach, meinst Du? Nun, für viele eben nicht. Für viele gehört zur ketogenen Ernährung eben Mascarpone, Sahne, Käse … all sowas. Ich habe das ja jetzt schon 30 Tage gemacht und dachte am Anfang ebenso: „Das geht niemals!“

Zur Vorbereitung der Challenge habe ich dann mal geschaut, was für passende Rezepte ich dafür in meinem Blog eigentlich habe. Sooo viele sind es gar nicht, musste ich mit Erschrecken feststellen, aber doch immerhin ein paar. Denn sobald da Käse oder Sahne drin ist, fällt das Rezept ja raus. (Link zur Rezepte-Übersicht ohne Milchprodukte)

Vielleicht willst Du ja mitmachen? Dann findest Du hier die Informationen, die ich auch für die Community geschrieben habe.

Warum ohne Milchprodukte?

Bestimmte Lebensmittel haben einen negativen Einfluss auf unsere Gesundheit, dazu gehören Getreide, Hülsenfrüchte, und eben auch Milchprodukte. Manche fühlen sich vom Verzehr dieser Lebensmittel antriebslos, müde, bekommen unerklärliche Schmerzen oder gar Allergien.

Das in Milchprodukten enthaltene Casein gilt als häufigster Auslöser einer Kuhmilchallergie. Eine Caseinunverträglichkeit kommt sehr häufig bei Menschen vor, die eine Glutenunverträglichkeit haben. Die Symptome ähneln einer Laktoseintoleranz. Lt. Wikipedia „scheint es, dass manche Menschen Casein (ebenso wie auch Gluten, d. h. Getreide-Klebereiweiß) nicht vollständig verdauen können, und dass die in diesem Fall zurückbleibenden unverdauten Peptide, auch Exorphine genannt, auf das Gehirn und Nervensystem dieser Menschen eine Opioid-artige Wirkung entfalten.“ Was erklärt, warum Käse süchtig macht.

Mit der ketogenen Ernährung verzichten wir ja bereits auf Getreide und Hülsenfrüchte. Nun kommt ein weiterer Baustein dazu: die Milchprodukte.

Was soll es bringen?

Die Challenge ist angelehnt an das Whole30-Programm. Der Sinn ist, die Reset-Taste des Stoffwechsels zu drücken. In diesen 30 Tagen kann sich der Stoffwechsel und die Verdauung normalisieren.

Was darf man essen?

Fleisch, Fisch, Meerestiere, Nüsse und Saaten, Eier. Dazu keto-konformes Gemüse und Beeren. Und natürlich gute Fette. Ghee ist das einzige Produkt aus Milch, das erlaubt ist, da es kein Eiweiß mehr enthält.

Es ist darauf zu achten, dass nicht gehungert wird. Idealerweise sollte man 3 Mahlzeiten täglich zu sich nehmen, auch wenn man bisher ein Frühstück zb nicht gewohnt ist. Idealerweise sollten etwa 5h zwischen den Mahlzeiten liegen. Also zum Beispiel 7 Uhr, 12 Uhr und 17 Uhr. So mach ich das.

Nehmt bitte immer genügend Energie zu Euch! Es bringt ja nichts, wenn Euer Kreislauf anfängt zu spinnen, oder?

Was ist für die nächsten 30 Tage tabu?

  • Der Schuss Milch im Kaffee
  • Versuche weitestgehend, auf Nachbauten zu verzichten, dann brauchst Du auch sowas wie Zuckerersatzstoffe nicht.
  • Keine Milchprodukte. Dazu gehören alle Kuh-, Ziegen- und Schafsmilchprodukte wie zum Beispiel Sahne, Butter, Käse (hart oder weich), Kefir, Joghurt (auch griechisch) und saure Sahne. Geklärte Butter ist erlaubt, da Butterschmalz (auch Ghee genannt) keine tierischen Eiweiße mehr enthält.
  • Verarbeitete Lebensmittel. Die enthalten sehr oft Zucker, Gluten, Milch, Nitrate und ähnliches. Findest Du Wurst/Schinken, wo all das nicht drin ist, ist das okay.

Weitere Regeln

Versuche nicht, Deine bisherigen Gewohnheiten in diese 30 Tage Challenge zu retten. Verzichte weitestgehend auf ketofizierte Desserts und ähnliches, was irgendwie Milchprodukte imitiert. Das würde das Ziel der Challenge verfehlen.

Also bitte auch nicht von den Rezepten hier im Blog anstecken lassen, alles, was an Rezepten nicht unten auf der Seite aufgeführt ist, ist für die nächsten 30 Tage tabu. 

Schummeln nicht erlaubt!

Wenn Du vor Beginn schon weißt, dass während der 30 Tage Geburtstage, Feiern usw anstehen, und Du zu diesen „besonderen Anlässen“ von den Regeln abweichen willst, tu Dir selbst einen Gefallen, und fang gar nicht erst an.

Diese 30 Tage werden nur nachhaltig für Dich funktionieren, wenn Du es wirklich knallhart und ohne Kompromisse durchziehst. Es reicht schon eine kleine Ausnahme, um dieses Reset-Programm zu unterbrechen, und Du musst von vorne anfangen. Glaub es mir 🙂

Es sind nur 30 Tage, und nicht Dein gesamtes Leben. Suche Dir einen Zeitpunkt, wo es für Dich passt. Und dann zieh es durch. Ohne Schummeln.

Strategien für unerwartete Situationen

Bevor Du mit der Challenge beginnst, überlege Dir Situationen, die Dich während der 30 Tage dazu verleiten könnten, einer Versuchung nachzugeben. Überlege Dir die Umstände und Situationen, die unerwartet eintreten und Dich von Deinem Plan abbringen können. Ich denke da zum Beispiel an Gespräche mit Kollegen bei der Mittagspause, ein dummer Spruch von jemandem in der Familie, oder was auch immer Dir da so einfällt. Du kennst bestimmt einige Situationen … 

Entwickle Dir für solche Situationen einen Plan, wie Du mit diesen umgehen willst, was Du sagen und wie Du reagieren möchtest. Mach Dir so einen Notfallplan, um Dich eben nicht davon abbringen zu lassen.

Schreibe Dir das alles auf, und lass es vor Deinem inneren Auge Revue passieren. Versprich Dir, dass Du das durchziehst, komme was da wolle!

Es sind nur 30 Tage 🙂

Denke nicht an die Möglichkeit eines „Ausrutschers“. Denn es gibt keine „Ausrutscher“. In diesem Moment hast Du aktiv die Entscheidung getroffen, etwas ungesundes zu essen. Es ist eine Entscheidung, kein Unfall.

Vorbereitungen zur Challenge

Entweder Du verschenkst alle unkonformen Lebensmittel, bevor sie schlecht werden, oder Du isst sie VOR der Challenge noch schnell auf.

Bereite Dir eine Menge Ghee zu. 1 Liter sollte es schon mindestens sein für diese 30 Tage.

Lege Dir eine Liste mit einfachen und schnellen ketogenen Lieblingsgerichten ohne Milchprodukte in der Küche bereit. Auf die kannst Du zurückgreifen, wenn Du unter Zeitdruck stehst. Überlege Dir 1-2 Mahlzeiten, für die Du nicht kochen musst und schau, dass Du die Zutaten dafür immer vorrätig hast.

Bei mir ist das zum Beispiel für das Frühstück: 2 gekochte Eier, 1/4 Salatgurke und eine mittlere Tomate, dazu ein BPC. Für ein Mittagessen ca. 100g Rindfleisch, 1 Paprika, 1 Zwiebel und etwas Ghee und Kokosöl. Alles in einer Pfanne gebraten. Zum Mitnehmen: 3 gekochte Eier, 1 Paprika und etwas Kokosöl abgefüllt für einen BPC unterwegs.

Erstelle Dir einen Plan für die nächsten Tage, dazu einen Einkaufsplan und kaufe die passenden Lebensmittel ein. Hierfür kannst Du zum Beispiel diese Vorlage für einen Wochenplan verwenden. Wenn es Dir zu anstrengend ist, gleich eine ganze Woche zu planen, dann beginne damit, abends für den nächsten Tag zu planen. Du musst dann eben nur überlegen, wann du dafür auch einkaufen gehst.

Drucke Dir eine  Einkaufsliste aus und ergänze Lebensmittel, die Du gerne isst, und die da nicht draufstehen.

Und dann das Wiegen … Ich empfehle Dir, am Tag vor der Challenge noch mal früh auf die Waage zu steigen, Dein Gewicht aufzuschreiben und auch Deine Maße dazu. Zum Beispiel: Hüftumfang, Taillenumfang, Oberarme, Unterschenkel, Waden … all sowas. Einmal rundrum vermessen sozusagen 🙂 Und dann stellst Du Waage und Maßband für 30 Tage in den Schrank und rührst sie nicht an. Erst wenn die Challenge rum ist, steigst Du wieder auf die Waage. Wenn das für Dich zu schwer ist, weil es ja gleich noch eine zweite Änderung einer Gewohnheit wäre, ist das okay. Dann mach weiter, wie Du das bisher auch gemacht hast. Stress Dich aber bitte nicht damit, und vor allem: Vergleiche Dich NICHT mit anderen! Jede(r) reagiert anders.

Muss ich Kalorien zählen?

Nein, musst Du nicht unbedingt, es geht auch ohne messen, wiegen und zählen. Allerdings gibt es einige unter Euch, die sich damit sicherer fühlen.

Jede Mahlzeit sollte auf einer guten Proteinquelle basieren, also Eier, Fisch, Meeresfrüchte oder Fleisch. Dazu konformes Gemüse und Fett. Idealerweise kombinierst Du zwei verschiedene Fette, z.B. Kokosöl und Ghee oder Ghee und Nüsse.

Wenn Du großen Hunger hast, wähle Gemüse und Salate mit sehr wenigen Kohlenhydraten. Dadurch werden die Portionen sehr voluminös und der Magen wird gut gefüllt. Iss drei Mahlzeiten am Tag. Du sollst genug essen, um die Gelüste nach Snacks zu vermeiden. Eine schöne Übersicht für Gemüse und deren KH-Werte hatte Wiebke in ihrem Blog mal zur Verfügung gestellt: Kohlenhydrate in Gemüse

Im Whole30 Programm werden folgende Mengen pro Mahlzeit vorgeschlagen:

  • 1-2 handtellergroße Portionen tierische Nahrungsmittel.
  • Fülle den Rest des Tellers mit Gemüse.
  • 1-2 daumengroße Portionen Fett.
  • Nüsse und Samen: maximal eine geschlossene Hand voll
  • Avocado: 1/2 bis 1 Frucht
  • Kokosmilch: 100-200ml

Ein Beispiel für einen Standard-08/15-Tag bei mir:

  • Frühstück: 2 Spiegeleier, ca. 150g Tomate, ca. 2 EL Ghee.
  • Mittag: Großer Teller Salat mit 3 hart gekochten Eiern und 3 EL Sonnenblumenkernen, darüber Apfelessig und Olivenöl.
  • Abends: 1 kleine spiralisierte Zucchini in 2 EL Ghee angebraten, dazu etwa 120g Rindfleisch, in kleine Streifen geschnitten und auch in Ghee angebraten. 1 EL Olivenöl darüber.

Wenn Du lieber Kalorien zählen möchtest, so kannst zum Beispiel die Kalorien und Makros zu gleichen Teilen auf 3 Mahlzeiten pro Tag aufteilen. 

Beispiel bei meinen Werten: 

  KH Eiweiß Fett
Gesamt 30g  75g 150g
Früh 10g 25g 50g
Mittag 10g 25g 50g
Abend 10g 25g 50g

Man kann das aber auch anders aufteilen, wenn man mag:

  KH Eiweiß Fett
Gesamt 30g  75g 150g
Früh 6g 15g 30g
Mittag 12g 30g 60g
Abend 12g 30g 60g

Hier musst Du mal schauen, was für Dich am passendsten ist. Jedenfalls soll bitte die Makroverteilung bei jeder Mahlzeit ausgewogen sein. 

Was ist, wenn ich zu viele oder zu wenige Kalorien esse?

Iss bitte so, wie Du Hunger hast. In dieser Challenge geht es nicht um eine Optimierung der Kalorienzufuhr, und auch nicht um eine Optimierung der Makroverteilung.

Das Ziel der Challenge ist eine ketogene Ernährung ohne Milchprodukte für 30 Tage. Das sind 100%. Wenn Du es zusätzlich noch schaffst, eine schöne gleich verteilte Makroverteilung hinzubekommen, bist Du bereits bei 125%.

Wir wollen uns bei der Challenge nicht stressen, sondern in aller Ruhe eine einzige Gewohnheit ändern. Nicht mehr und nicht weniger. Nimm Dir also bitte auch keine andere Challenge zeitgleich vor. Deine Willenskraft reicht nur für eine. Wirklich.

Tipps und Tricks

Plane und bereite vieles vor. So bist Du auch für Zwischenfälle gewappnet. Habe immer Zutaten für ein schnelles Essen ohne Kochen im Haus. Es reichen auch gekochte Eier, Gurke und Tomate, zum Beispiel. Wenn Du früh nicht viel Zeit hast, bereite Dein Frühstück und Mittagessen schon am Abend zuvor zu, so dass Du es vielleicht nur noch warm machen brauchst. Wenn Du umfangreichere Rezepte kochst, mach gleich ein paar Portionen mehr, die Du dann einfrostest.

Finde eine Routine, um zum Beispiel Mahlzeiten für die Arbeit oder unterwegs vorzubereiten. Es ist nicht tragisch, wenn es da oftmals das gleiche gibt.

Achte auf Dein Budget. Viele Rezepte ohne Milchprodukte sind mit teuren Zutaten. Das muss nicht sein. Schau, ob man das nicht auch tauschen kann.

Bleib positiv. Immer! Achte darauf, wie Du über Dich und Dein Tun sprichst. Sei positiv, denn Du tust das für Dich, nicht für andere. Lass nicht zu, dass andere ihre Negativität verbreiten.

Entspanne Dich. Alles ist gut, so wie es ist. Auch wenn Du jetzt noch nicht weißt, warum. Gönne Dir ein Bad, wenn Dir danach ist. Lies ein gutes Buch, schau einen Film, den Du schon immer sehen wolltest. Tu Dir Gutes. Und entspanne Dich. Atme.

Fragen kannst Du gerne hier im Blog stellen, oder auch in unserer Facebook-Gruppe.

Und nun … wünsche ich Dir eine schöne Zeit!

Zieh es durch! 🙂

 

Ich poste meine Planung und das, was ich dann so tatsächlich esse, manchmal auf Facebook, manchmal auf Instagram, oder beides. Folge mir doch einfach, wenn Du magst und nichts verpassen möchtest 🙂 

 

Rezepte ohne Milchprodukte in meinem Blog

Hier findest Du die Übersicht der Rezepte ohne Milchprodukte in meinem Blog. Wegen einer passenden Verteilung der Makros musst Du mal schauen, das passt glaube ich bei den wenigsten Rezepten. Man sieht, dass ich bisher mehr Wert auf „schmeckt“ gelegt habe als auf die Zahlen dahinter. Da werden jetzt zukünftig mal noch ein paar neue Rezepte ohne Milchprodukte mit passender Makroverteilung folgen müssen, denke ich 🙂 

Avocado-Eiersalat
Skaldeman-Ratio:2,6
Avocado-Eiersalat. Praktisch ohne Kohlenhydrate. Sehr gehaltvoll, hält sehr lange satt. Perfekt für unterwegs und ideal, wenn es schnell gehen soll.
Aioli aus Avocado
Skaldeman-Ratio:16
Aioli - eine kalte Creme aus dem Mittelmeerraum als Vorspeise oder Dip, verfeinert mit Avocado für die feine ketogene Küche.
Avocado Schoko Mousse by Michelle
Skaldeman-Ratio:4,9
Süße Frühstücksvariation oder leckeres Dessert - diese Avocado Schoko Mousse sollte in Deiner ketogenen Küche nicht fehlen!
Mandel-Kokosmus-Kekse
Skaldeman-Ratio:2
Schnell zubereitete Kekse aus Mandel- und Kokosmus. Leckeres Dessert für die ketogene und Low Carb Küche.
Paleo Brötchen
Skaldeman-Ratio:0,78
Luftig frische Brötchen, gebacken ganz ohne Milchprodukte. Paleo konform eben. Diese Brötchen passen damit hervorragend in die ketogene und low carb Küche.
Geröstetes Kokosmus
Skaldeman-Ratio:5,25
Geröstete Kokosraspeln zu Mus verarbeitet. Lecker! Aufwendig, aber perfekt für den besonderen Geschmack in der ketogenen Küche.
Paleo Windbeutel mit Schokoeis
Skaldeman-Ratio:1,8
Leckere Windbeutel aus einem ketogenen Brandteig, gefüllt mit Schokoladeneis. Absolut milchproduktefrei und damit für Paleo Ernährung geeignet.
Paleo Schoko-Eis
Skaldeman-Ratio:2,5
Schokoladen-Eis, das den Namen verdient. Eis aus purer Schokolade! Absolut ketogen, ohne Milchprodukte, und doch so unglaublich schmelzig lecker. Ein Must Have dieses Sommers!
Nusstaler
Skaldeman-Ratio:2,25
Geröstete Nüsse, geformt zu einem Taler. Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine pur. Perfekt für die ketogene Nascherei.
Kale Chips by Michelle
Skaldeman-Ratio:2,22
Ein gesunder, ketogener Snack für den Fernsehabend - Kale Chips! In der Low Carb Küche nicht mehr wegzudenken.
Tahini Cookies by Ela
Skaldeman-Ratio:4
Cookies aus weißem Tahin - sehr kohlenhydratarm und gesund. Weißes Sesammus enthält viel Kalzium, Vitamin B1 und B6, Eisen und Magnesium.
Blumenkohl-Pfanne nach italienischer Art
Skaldeman-Ratio:2,85
Blumenkohl mal anders - schonend gebraten und mit Parmesan gewürzt. Passend für eine ketogene Ernährung bei Fruktoseintoleranz.
Eier-Hackpfanne
Skaldeman-Ratio:1,8
Schnell, einfach, und absolut sättigend. Diese Eier-Hackpfanne ist eine leckere Variante für das herzhafte ketogene Frühstück!
Gebratene Petersilienwurzel - Falsche Bratkartoffeln
Skaldeman-Ratio:1,33
Gebratene Petersilienwurzel ist schnell zubereitet und sehr gut kombinierbar. Es schmeckt etwas süßlich, gleichzeitig schön deftig - sehr nahe am Original!
Haselnuss-Cookies
Skaldeman-Ratio:2,25
Haselnuss-Cookies mit Schokostückchen - die ketogene Ernährung kann so lecker sein! Auch für Low Carb und LCHF Anhänger hervorragend geeignet.
"Detox-Wunder" Ingwerwasser - Erfrischend und gesund!
Detox-Wunder, Schlankwasser mit Abnehmgarantie - oder einfach nur Ingwerwasser. Erfrischend, leicht bekömmlich, magenberuhigend und regt den Stoffwechsel an.
Ketogenes Knäckebrot
Skaldeman-Ratio:1,33
Die perfekte Alternative zu Knäcke aus Getreide - mit gesunden Kernen und Samen. Kombinierbar mit Frischkäse, Dips, oder allem, worauf man gerade Lust hat.
Kokos-Schokoladenmousse
Skaldeman-Ratio:6,2
Luftige, sehr cremige und schokoladige Mousse, die einfach mit einem Blender zubereitet werden kann.
Haselnuss-Makronen
Skaldeman-Ratio:2,33
So müssen weihnachtliche Haselnuss-Makronen schmecken: Leicht, fluffig, etwas süß und natürlich mit Nussgeschmack. Natürlich ketogen!
Bunter Salat mit Hähnchenbruststreifen
Skaldeman-Ratio:0,74
Schnell muss es gehen und schmecken muss es natürlich auch. Was gibt es da besseres als einen Salat? Hähnchenbruststreifen sorgen für das Sättigungsgefühl.
Kürbis-Kohlrabi-Pommes
Kohlrabi-Kürbis-Pommes - gebacken
Skaldeman-Ratio:0,54
"Wie gerne würde ich doch jetzt eine Portion Pommes essen!" - Gerne doch! Heute gibt es Kürbis-Kohlrabi-Pommes, die sich als Hauptspeise oder aber als Beilage perfekt eignen.
Bulletproof - Kakao
Skaldeman-Ratio:7,1
Neben einem Bulletproof Macchiato gibt es auch die Variante als Bulletproof Kakao. Für alle, die keinen Kaffee mögen.
Bulletproof Latte Macchiato
Skaldeman-Ratio:17,5
Bulletproof Coffee (BPC) mal anders - als Latte Macchiato.
Kokosjoghurt
Skaldeman-Ratio:5,3
Mit lebenden Bakterien und etwas Agar Agar angesetzt entsteht ein herrlich cremiger Joghurt. Glutenfrei, laktosefrei und ketogen.
Brot mit Sesam und Kürbiskernen
Skaldeman-Ratio:0,72
Leckeres Low Carb Brot mit Walnuss- und Leinsamenmehl sowie Sesam und Kürbiskernen.
Avocado-Schokoladen-Creme-Pudding
Skaldeman-Ratio:4,8
Avocado-Creme ist in der ketogenen Ernährung sehr beliebt. Hier kommt eine neue, schokoladige Variante in Form eines Cremepuddings mit gesunder Avocado.
Bullet Proof Coffee (BPC)
Skaldeman-Ratio:30
Ich liebe ja Kaffee über alles. Früher habe ich am Tag mindestens sechs Kaffeepötte voll extra starkem Kaffee getrunken, zusammen mit extra viel Sahne oder Kaffeeweißer und sage und schreibe sechs (!!!) Stück Zucker. Heute könnte ich weder so viel Kaffee trinken, noch mit so viel Süßkrams drin. Bei mir gibt es täglich zum Frühstück einen leckere große Tasse Kaffee mit Kokosöl. Das gibt einen extra Energiekick für den Tag und hilft vor allem, schon früh auf eine ordentliche Menge Fett zu kommen. Wichtiger Tipp für Anfänger: Bitte die Fettmenge langsam steigern und vllt. mit 5g anfangen.
Keto-Kekse - Heute mal kein Kuchen
Skaldeman-Ratio:3,75
Ghee Butter - Das ayurvedische Gold
Skaldeman-Ratio:37
Zucchini-Nudeln mit Hackbraten
Skaldeman-Ratio:6
Pasta wird in der ketogenen Küche gern mit Zucchini-Nudeln ("Zudeln") ersetzt. Leicht angebraten schmecken sie sogar viel besser als übliche Pasta-Nudeln. Als Sauce passt auch Carbonara sehr gut.
Schoko-Knuspermüsli im Slow Cooker
Skaldeman-Ratio:2,3
Ein Müsli sollte viele Samen, Kerne und Nüsse enthalten, denn sie haben einen besonders hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren - so wie dieses Schoko-Knuspermüsli.
Ketogene Sonntagsbrötchen
Skaldeman-Ratio:1,33
Für alle, die auch in der ketogenen Ernährung nicht auf ihre Brötchen verzichten möchten, gibt es hier dieses einfache und doch leckere Brötchen-Rezept.
Grillhähnchen aus dem Slow Cooker
Skaldeman-Ratio:0,67
Ein Geschmackserlebnis der besonderen Art ist das Hähnchen aus dem Slow Cooker. Anschließend gegrillt schmeckt es wie ein Grillhähnchen (Broiler).
Ratatouille im Slow Cooker
Skaldeman-Ratio:0,6
Ratatouille - ein geschmortes Gemüsegericht aus der provenzialischen Küche Südfrankreichs passt in die ketogene Küche. Kann warm und kalt gegessen werden.
Nussmüsli
Skaldeman-Ratio:2,2
Fantastisches Nussmüsli mit einer wunderbaren Sahne-Mascarpone-Creme - wenn das Frühstück schmeckt wie ein zauberhaftes Dessert.
Knochenbrühe - Wenn Nahrung eigentlich Medizin ist
Knochenbrühe galt schon immer als Medizin. Sie enthält wichtige Mineralstoffe und in Muskelfleisch enthaltene Eiweiße wie Gelatine und Kollagen.

Bereits 28 Mal geteilt! Teile den Artikel mit Deinen Freunden.

Karen W.
Folge mir:

Karen W.

Bloggerin bei Ketogen Leben
Ich schreibe in meinem Blog über ketogene Ernährung und wie diese dabei hilft, trotz Lipödemen und Hashimoto gesund zu leben. Du findest hier interessante Informationen, Tipps, Erfahrungen und leckere Rezepte.
Karen W.
Folge mir:
Dir hat das gefallen und geholfen? Nimm Dir eine Sekunde Zeit und unterstütze living-keto.de auf Patreon!

18 Gedanken zu „30 Tage Challenge: Verzicht auf Milchprodukte

  1. Lena Huber (via Facebook) sagt:

    Ich bin Vegetarier und würde gerne diese Challange mitmachen, da wir ihr euch sicher denken könnt Milchprodukte einen großen Anteil an meinem Essen hat. Aber nur Eier essen find ich etwas herb. Den Kokosjoghurt kenn ich ja, gibt es sonst noch Alternativen die jemand kennt? Was ist mit Käse aus Nussmilch? Oder Quark? Soja und Seitan esse ich nicht. Für alle Tipps und Ideen wäre ich sehr dankbar!!

  2. Cornelia sagt:

    Wie kommen Sie zur der Aussage, dass Käse süchig macht? Wer Käse nicht aufgeben kann, dann doch weil Angewohnheiten prinzipielle schwer zu ändern sind.

    • Karen W. sagt:

      Hallo Cornelia,
      meine Meinung dazu habe ich – basierend auf den Informationen aus Wikipedia – im Artikel beschrieben.
      Lt. Wikipedia „scheint es, dass manche Menschen Casein (ebenso wie auch Gluten, d. h. Getreide-Klebereiweiß) nicht vollständig verdauen können, und dass die in diesem Fall zurückbleibenden unverdauten Peptide, auch Exorphine genannt, auf das Gehirn und Nervensystem dieser Menschen eine Opioid-artige Wirkung entfalten.“
      Habe ich hier etwas nicht ganz richtig wiedergegeben?
      Viele Grüße, Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.