Steinklee bei Lipödem: Meine Erfahrungen nach einem Jahr

Genau heute vor einem Jahr schrieb ich meinen Artikel Natürliche Hilfe bei Lipödemen, der eine wahnsinnige Welle an Emotionen, Diskussionen und Begeisterung auslöste. 

Was war passiert? 

Mein Blog war zu dem Zeitpunkt noch relativ neu, gerade mal anderthalb Monate waren seit dem ersten Artikel vergangen. Als ich den Artikel über Steinklee schrieb, wollte ich eigentlich nur für mich ein paar Informationen aufschreiben, und das vielleicht dem einen oder anderen mal zeigen. 

Dann aber postete ich den Artikel in einigen Lipödem-Gruppen auf Facebook. Vielleicht kannte ja noch jemand Steinklee, und wir könnten uns austauschen?
Bei einer besonders großen Gruppe ging sofort ein Shitstorm los, was ich mir denn erlauben könnte, so einen Mist zu schreiben und das dann auch noch zu verbreiten. Schließlich ist „ein Lipödem ja nicht heilbar, nur mit einer Operation (Liposuktion) kann man da etwas machen“. Und wer auch ohne Liposuktion abnimmt, hat eben nie ein Lipödem gehabt – so die gängige Meinung in sehr vielen Gruppen …

Ich habe für solche Reaktionen durchaus Verständnis. Die Pharma-Industrie verdient an uns Lipödem-Patientinnen sehr viel Geld, auch mal mit Methoden und Mittelchen, die gar nicht so viel bringen. Da wettern in den Facebook-Gruppen sicherlich auch Mitarbeiter von Lipo-Kliniken mit, die befürchten, nun weniger Liposuktionen zu verkaufen, oder aber Frauen, denen einfach schon zu viel Geld für nicht funktionierende Mittelchen aus der Tasche gezogen wurde. Ja, ein bißchen kann ich es durchaus verstehen!

Doch wie sagt man so schön, wer nichts wagt, gewinnt auch nichts

Wie ging es weiter?

Zum damaligen Zeitpunkt war ich selbst noch sehr unsicher, manchmal war ich schon drauf und dran, den Artikel einfach wieder zu löschen. Ziemlich oft habe ich auf dem Sofa gesessen und geheult, weil man mich so angegriffen hat. Dabei wollte ich doch nur helfen, bzw. fragen, ob noch jemand Steinklee kennt? 

Nun, es haben sich dann dennoch einige gefunden, die alternativen Methoden auch bei Lipödem nicht so skeptisch gegenüber stehen und Steinklee ebenso probiert haben. Als dann auch diese Frauen Erfolge berichten konnten, gab es für viele kein Halten mehr. 

Ausverkaufte Apotheken, grübelnde Apotheker, Pharmagroßhändler, die nicht wussten was plötzlich los ist – wurden die Steinkleekapseln doch früher nicht in so großen Mengen gekauft. Kaum eine Apotheke kannte zu diesem Zeitpunkt die kleine Pflanze namens Melilotus officinalis, wusste weder, wie man das anwendet, noch welche Wirkung man mit dem Steinklee erzielt.

Auch jetzt gerade sind die Steinklee-Kapseln nicht lieferbar. Zu den Gründen gibt es sehr viele Spekulationen, an denen ich mich aber nicht beteiligen möchte. Warten wir einfach mal, ob und wann es die Kapseln wieder gibt. Bis dahin kann man ja glücklicherweise auf die Urtinktur zurück greifen.

CERES Melilotus officinalis Urtinktur 20 ml Tropfen*

CERES Heilmittel GmbH - Badartikel

19,67 EUR

Meine Gewichts- und Umfangsabnahme

Angefangen mit dem Abnehmen hatte ich ja im Sommer 2013, mit einem Höchstgewicht von 127,5kg. (Für mehr Infos, schau doch mal in Meine Abnehm-Geschichte rein.)

Am 05.03.2016 hatte ich mit der Einnahme von Steinklee begonnen. Da ich ja selbst wissen wollte, ob das irgendwas bringt, habe ich mir einige Maße notiert, um später etwas zum vergleichen zu haben. Hier ist die Tabelle … 

DatumGewichtTailleHüfteOS* liOS* re
01.09.2012127,5 kg129cm153cm79cm 76cm 
01.09.2013113,8 kg122cm146cm  
28.09.2014107,6 kg    
31.01.2015104,0 kg    
24.08.201598,6 kg95 cm121 cm  
05.03.201693,3 kg87 cm111cm67 cm64 cm
09.04.201689,9 kg87 cm109cm64 cm61 cm
16.04.201689,5 kg84 cm107cm63 cm60 cm
02.05.201688,2 kg83 cm106cm61 cm59 cm
11.06.201686,9 kg83 cm105cm60 cm58 cm
19.06.201685,2 kg83 cm103cm60 cm58 cm
28.08.201683,5 kg    
24.03.201785,5 kg81 cm101cm58 cm56 cm
Mit Steinklee-7,8 kg-6 cm-10 cm-9 cm-8 cm
Ergebnis insgesamt -42,0 kg-48 cm-52 cm-21 cm-20 cm

*OS = Oberschenkel

Man sieht sehr deutlich, dass gerade die Abnahme am Umfang in den ersten drei Monaten schneller ging, und danach nur wenig passiert ist. Nun kann man überlegen, ob jetzt die Steinklee-Kapseln nicht mehr wirken, oder ob da im Körper ggf. etwas anderes passiert. 

Meiner Ansicht nach habe ich bis zum August 2016 dank Steinklee und ketogener Ernährung alles an Fett, Wasser und was weiß ich auch immer abgenommen, was nicht Lipödem / Lipfett ist. Seit dem Sommer steht mein Gewicht, bzw. ich habe auch wieder 1-2kg zugenommen – dabei aber weiter ein paar Zentimeter an Umfang verloren. 

Nun könnte ich denken: In so langer Zeit hab ich jetzt nichts mehr abgenommen, und am Umfang tut sich auch nicht viel. Wirkt das alles überhaupt noch, also Steinklee UND die ketogene Ernährung?

Ja, das tut es. Ich habe zwischendrin ja nicht super viel Sport gemacht, und dennoch am ganzen Körper, besonders aber an den Beinen an Muskeln zugelegt. Das macht sich auch im Umfang bemerkbar. Woran ich das merke, wo ich doch nicht so viel Sport mache? Nun zum Beispiel daran, dass ich ohne viel Training schneller und länger laufen kann als jemals früher. Ich kann – ohne zusätzliches Training – mehr Kniebeuge machen als früher. Und wenn ich mal eine Weile pausiert habe, setze ich in etwa an dem Leistungsstand an wie vor der Pause. Das finde ich besonders bemerkenswert. 

Welche sonstigen Veränderungen gibt es?

Auch nach langen Arbeitstagen mit viel Sitzen oder Stehen habe ich nun keine geschwollenen Knöchel oder schmerzenden Beine mehr. Selbst wenn ich jetzt 3 Tage lang hintereinander mit Absatzschuhen unterwegs bin, habe ich keine Blasen an den Fußsohlen – die quälten mich früher bereits nach spätestens einer Stunde.

Ich habe wieder Knöchel, man sieht die Ansätze meiner Wadenmuskulatur und – ich habe wieder Knie! Selbst die Schwellung, die ich jetzt nach einem Sturz jahrelang unter dem linken Knie hatte, die verschwindet so langsam.

Das Brennen in den Beinen und alle sonstigen Schmerzen im Lipödem sind verschwunden – solange ich mich an meine Ernährung halte und ich mich ausreichend bewege. Auch die für das Lipödem so typischen blauen Flecke treten nicht mehr auf, es sei denn, ich habe mich wirklich irgendwo heftig gestoßen. 

Das wichtigste aber … 

Diese kleinen „Knubbel“, oder auch Dellen, die man unter der Haut hat, und die man sehr deutlich spürt, wenn man über die Haut fährt … die verschwinden langsam!

Was bedeutet das? Dazu muss man vielleicht einfach mal einen Blick darauf werfen, wie die Fettzellen aussehen unter der Haut …

Bild: Wikipedia

Diese „Knubbel“, die da unter der Haupt fühlbar sind, sind ja nichts anderes als eben die vergrößerten Fettzellen, zusammengehalten vom Bindegewebe. 

Wenn nun diese „Knubbel“ an vielen Stellen nicht mehr spürbar sind, also bei mir an den Armen, an der Hüfte und einigen Teilen des Oberschenkels … dann heißt das für mich, dass diese Fettzellen jetzt wieder ihre normale Größe haben. 

Also ich finde das schon ziemlich bemerkenswert

Denn für mich heißt das: Ja, ich habe die Hoffnung, dass mit ganz viel Geduld, gesunder ketogener Ernährung und Sport ich das Lipödem bekämpfen kann. Vielleicht ist es nicht weg, das mag sein, aber doch so in die Ecke gedrängt, dass es sich nicht mehr zeigt. Das reicht mir auch schon vollkommen 🙂 

Was passiert, wenn ich keinen Steinklee mehr nehme?

Anfangs war es noch so, dass ich das sofort gemerkt habe. Gleich am nächsten Tag schnellte das Gewicht wieder nach oben und Beine und Knöchel wurden sofort wieder dick und geschwollen.

Das ist jetzt anders. Nehme ich die Kapseln mal nicht, passiert in den ersten Tagen noch nichts. Da ich die Kapseln bisher nur für 5 Tage mal weggelassen habe, kann ich noch nicht sagen, wie es sich bei längerer Zeit verhält. In diesen 5 Tagen merkte ich jedenfalls keine Veränderungen an meinen Beinen. Das heißt, sie sind weder an den Knöcheln noch anderswo wieder dick geworden. Nur nach dem Sport ohne Kompression merke ich es ab und an mal im Unterschenkel, aber nicht schlimm. Was für mich bedeutet: Das Lymphsystem hat sich noch nicht komplett erholt und braucht doch noch Unterstützung, zumindest in Form der Kompressionsstrumpfhose. Und ich muss wohl auch noch fitter werden, die Durchblutung noch besser ankurbeln und die „Muskelpumpe“ besser trainieren.

Wie geht es nun weiter?

Ich nehme die Kapseln – solange ich noch welche habe – nur noch zweimal täglich, statt dreimal. Und das werde ich auch weiterhin tun. Zusätzlich trage ich fleißig meine Kompressionsstrumpfhosen und versuche, mich so viel wie möglich zu bewegen, zu laufen und mit etwas Krafttraining ein paar Muskeln aufzubauen.

Bei der ketogenen Ernährung bleibe ich natürlich, etwas anderes kann ich mir inzwischen für mich auch nicht mehr vorstellen.

Ich fange jetzt zusätzlich noch mit dem Blackroll-Training an, um die Faszien schön geschmeidig zu machen und das Bindegewebe zu massieren. Das soll noch einmal eine zusätzliche Unterstützung fürs Lipödem geben. 

Mein Fazit nach einem Jahr Steinklee

Ich bin begeistert! Nicht nur, weil es mir selbst so sehr viel besser geht, und ich das niemals für möglich gehalten hätte. Ich habe dadurch auch sehr viele liebe Menschen kennen lernen dürfen und außerdem vielen Menschen helfen können. 

Ich bin froh, dass ich diese Kapseln vor einem Jahr gefunden und ausprobiert habe und hätte nie für möglich gehalten, was für einen Stein ich damit ins Rollen gebracht habe. Und ich bin noch immer froh und stolz, dass ich den Mut gefunden hatte, all das aufzuschreiben, meinen Blog zu starten und damit so viel in Bewegung zu setzen. Bei mir – und auch bei anderen.

Erfahrungen anderer …

Mich würde ja tatsächlich einmal interessieren, wie viele Menschen mit dem Steinklee jetzt bereits eine erhebliche Verbesserung ihrer Lebensqualität erzielen konnten. Kennst Du da jemanden?

Ein paar Berichte mit Erfahrungen anderer habe ich ja bereits in meinem Blog posten dürfen. Kannst Du auch so eine Geschichte erzählen, und magst sie mir zur Verfügung stellen?

Bereits 42 Mal geteilt! Teile den Artikel mit Deinen Freunden.

Karen W.
Folgen:

Karen W.

Bloggerin bei Ketogen Leben
Ich schreibe in meinem Blog über ketogene Ernährung und wie diese dabei hilft, trotz Lipödemen und Hashimoto gesund zu leben. Du findest hier interessante Informationen, Tipps, Erfahrungen und leckere Rezepte.
Karen W.
Folgen:

* Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Preis aktualisiert am 25.06.2017 

22 Gedanken zu „Steinklee bei Lipödem: Meine Erfahrungen nach einem Jahr

  1. Anja sagt:

    Danke für deinen Erfahrungsbericht und deinen Mut, auch dein Gewicht zu teilen, liebe Karen. Weiter so!
    Ich nehme seit Januar Steinklee-Tee und habe den Eindruck, er tut mir gut. Da ich gleichzeitig abnehme (ich lebe vegan, habe seit Januar zusätzlich Gluten und Zucker weggelassen und gehe fast jeden Tag walken), kann ich nicht sagen, welchen Anteil Steinklee daran hat. Ich bin sicher, er ist ein wichtiges Puzzleteil

    • Karen W. sagt:

      Hallo Anja,
      anfangs fiel mir das tatsächlich schwer, doch inzwischen berichte ich wirklich gerne darüber, da ich doch gerade durch solche Kommentare wie Deinen sehe, wofür ich das mache.
      Ich freue mich sehr, dass der Tee Dir gut tut und gebe Dir völlig Recht, dass das ein kleines Puzzlestückchen ist. Ernährung, Bewegung, Steinklee … Stress reduzieren, kalte Duschen für die Durchblutung … all sowas hilft an ganz vielen Ecken dabei, das Leben ein Stück leichter zu machen. Im wahrsten Sinne des Wortes 🙂
      Alles Liebe, Karen

    • Karen W. sagt:

      Das tut mir leid 🙁
      Ich kann Dir leider auch nicht sagen, woran das liegt. Bei einigen wirkt es, bei anderen wiederum nicht. Trinkst Du denn genug? Das ist auf jeden Fall wichtig!
      Liebe Grüße, Karen

  2. Annemarie Franke (via Facebook) sagt:

    Also ich habe lange nicht gewusst das ich Lipödem habe und war wie vor den Kopf geschlagen als mein Venenarzt mir das sagte.Obwohl ich die bekannten Syntome hatte wie ihr sie beschreibt.Erst durch eure Seite wurde mir bewusst das ich dagegen etwas machen kann.Habe mir dann Steinklee gekauft und Lebe nach Low Carb .Leider hatte ich nur einmal das Glück die Steinkleekapseln zu bekommen.Ich kann nur dazu sagen sie haben mir geholfen.Beine waren nicht mehr so schwer und auch nicht so dick.Obwohl ich meiner Meinung nach nicht die schlimme Form habe wie ich es in der Gruppe schon auf Fotos gesehen habe.Nun habe ich mit meinem Apotheker gesprochen und der hat sich mit dem Hersteller in verbindung gesetzt und hat mir gesagt Leute freut euch sie sollen wohl diesen Monat wieder auf den Markt kommen.

    • Karen Wiltner - Ketogen Leben (via Facebook) sagt:

      Ich habe das auch lange Zeit nicht gewusst, und habe bestimmt schon seit der Pubertät das Lipödem. Erschreckend, wenn man darüber nachdenkt. Noch erschreckender finde ich es manchmal wenn ich mir überlege, was in meinem Leben vielleicht anders gelaufen wäre, wenn ich das mit der Ernährung und dem Steinklee schon eher gewusst hätte? Wer weiß …

  3. Annesch sagt:

    Gratulation, das ist wirklich ein schöner Effekt! Dass Steinklee eine positive Wirkung hat, glaube ich ohne weiteres, da ich vor Jahren, vor der Lipödem-Diagnose, als ich das alles noch für Venenprobleme hielt, in einem Sommer mit sehr schweren Beinen damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe – allerdings mit dem Tee. Den Kapseln stehe ich etwas skeptisch gegenüber, da mich (obwohl mit Homöopathie aufgewachsen) das Konzept der Homöopathie nicht mehr überzeugt – und D4 eine Verdünnung/Verreibung von 1:10.000 bedeutet.
    Ich trage jetzt seit drei Monaten Kompression und habe die Entwicklung des Lipödems mit Kompression, viel (Zitronenwasser = Bioflavonoide, gut für die Gefäße) trinken, Bewegung und Trockenbürstenmassage beobachtet – jetzt werde ich mit dem Tee anfangen und schauen, ob es noch einen zusätzlichen Effekt gibt.
    Mein Fazit zu den bisherigen Maßnahmen: es gab einen deutlich messbaren Effekt 1-2 Wochen nach Anlegen der Kompression (jeweils 1-2 cm an allen möglichen Stellen der Beine und der Hüfte) und das tägliche Trockenbürsten kann ich wärmsten empfehlen, es macht eine ganz tolle Haut und wenn man es in einer lymphfreundlichen Reihenfolge macht, hat es meiner Ansicht auch einen gewissen Drainage-Effekt. Außerdem habe ich den deutlichen Eindruck, dass sich die „Knubbel“ verkleinert haben, ich habe hier über meine Beobachtungen geschrieben: https://annesch.wordpress.com/2017/03/20/lipoedem-bohnen-erbsen-linsen-sandkoerner/
    Jetzt also die Beobachtung, was der Steinklee-Tee (habe gestern begonnen) bewirkt. Zwei Fragen: Was für eine Wirkstoff-Konzentration hat die Urtinktur, dazu kann ich unter dem Amazon-Link nichts finden? Und das zweite pure Neugier: Hat der ganze Milchzucker in den Kapseln nicht die Ketogene Ernährung etwas sabotiert…?

    • Karen W. sagt:

      Hallo Anne,
      über Homöopathie dachte ich auch mal so, bzw. denke es bei vielen Sachen auch immer noch. Ich schaue mir sowas wirklich ziemlich kritisch an. Aber was soll ich sagen … es wirkt. Wäre es nicht so gewesen, hätte ich wieder sagen können „siehste, hab ich doch gewusst!“, und es wäre wahrscheinlich auch okay gewesen, irgendwie.
      Zur Urtinktur kann ich Dir gar nichts sagen, da ich die selbst nicht habe, hab gerade meine allerletzte Packung Steinkleekapseln angefangen. Und nein, der Milchzucker hat die Ketose nicht gestört, sind ja auch nur nen paar Milligramm 🙂
      Liebe Grüße, und alles Gute für Dich!

    • Karen W. sagt:

      Liebe Rita,
      ganz lieben Dank! Das ist es, was ich damit erreichen möchte: Anderen Mut zu machen, nicht aufzugeben. Schön, dass mir das gelingt 🙂
      Liebe Grüße, Karen

  4. Paola sagt:

    Hallo Karen,

    ich lese Deinen Blog schon seit einiger Zeit und bin total fasziniert, mit welcher Begeisterung Du immer wieder über Deine Steinkleeerfahrungen berichtest. Man liest in jedem Wort und jeder Zeile Deine Überzeugung heraus.
    Ich selbst leide nicht unter einem Lipödem, darüber bin ich sehr froh. Aber daher kann ich leider auch nicht so viel zu diesem Thema sagen. Ich finde es aber bemerkenswert, was Du alles geschafft hast. Es freut mich, dass es Dir mit dem Steinklee besser geht und Du Anderen mit Deinen Erfahrungen ebenfalls helfen konntest. Das wollte ich mal loswerden. 😊

    Viele liebe Grüße
    Paola

    • Karen W. sagt:

      Liebe Paola,
      vielen Dank! Ich bin tatsächlich zum einen von der ketogenen Ernährung, aber auch vom Steinklee inzwischen mehr als überzeugt. Schön, dass man das auch beim Lesen erkennt 🙂
      Alles Gute für Dich und ganz liebe Grüße, Karen

  5. Hanni G. sagt:

    Guten Morgen. Meine Tochter ist 14 Jahre alt und Lipödem. Seit dieser Diagnose werde ich alles für sie tun, damit sie sich besser fühlt. Wie viel Tee muss man über den Tag trinken oder wie viele Kapseln muss man nehmen?
    Welches Produkt ist für so ein junges Mädchen besser?
    Vielen Dank für diesen super tollen Bericht!

    • Karen W. sagt:

      Hallo Hanni,
      mit 14 schon so eine Diagnose, das ist hart. Meine Jüngste ist auch 14, und ich würde bei ihr genau das selbe tun.
      Die Kapseln gibt es ja gerade nicht, daher würde ich erstmal auf die Urtinktur ausweichen: http://amzn.to/2nvyWIx. Es sei denn, sie trinkt gerne Tee, dann geht der auch.
      Man nimmt das dann dreimal täglich, aber nicht beides zusammen, das wäre viel zu viel. Also immer nur eines von beiden. Bei der Urtinktur sind es 3x tgl. 5 Tropfen, idealerweise 30min nach dem Essen.
      Steinklee alleine unterstützt aber nur das Lymphsystem, es lässt kein Lipödem verschwinden. Hier macht eine Ernährungsumstellung Sinn, dazu viel Bewegung und idealerweise auch eine Kompressionsstrumpfhose. Meist haben Lipödem-Patientinnen einen absoluten Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen im Körper, die gilt es zu finden und aufzufüllen. Allen voran Vitamin D.
      Viel Erfolg und alles Gute für Euch!
      Liebe Grüße, Karen

    • Claudia sagt:

      Hallo Hanni,

      ich trinke Steinkleekraut als Tee.
      So mache ich es: Morgens einen gehäuften Teelöffel auf eine große Tasse, kochendes Wasser drauf und 10 Min ziehen lassen.
      Abends den Teelöffel (das Teesieb) vom Morgen noch mal aufgießen. Wirkungsweise bzw. Dosierung ist mich ausreichend!
      Achtung der Tee schmeckt gallebitter (lieber verklappen als trinken :D) er hat aber eine angenehmen Note von Waldmeister, das ist das Cumarin, das als Wirkstoff die Zellwände spürbar stabilisiert. Auch geschwollene Gefäße werden kleiner z. b. Beesenreiser damit weniger sichtbar..
      Die Kapseln zeigten übrigens bei mir keine Wirkung, ich hatte aber auch zuerst das Kraut ausprobiert und die Kapseln später. Der Grund dafür war der scheußliche Geschmack dem ich ausweichen wollte..Bin dann aber wieder zurück zum Kraut gewechselt und nehme die Bitternis in Kauf 🤢
      Viel Erfolg Deiner Tochter, dem Lipödem den Kampf anzusagen.
      Ich hab die Erkrankung auch schon seit der Pubertät. Die Diagnose habe ich aber erst 2014 erhalten!
      Der Tee hilft zusätzlich, aber wichtig ist wie Karen sagt vor allem die richtige Ernährung, bei mir ist sie auch ketogen.

  6. Claudia sagt:

    Liebe Karen,

    die Grafik ist so gruselig..passt aber gestalterisch (leider) gut zum Krankheitsbild!..Diese ekligen, glänzenden Fettwucherungen..
    Übrigens kann ich auch wie eine Vorrednerin die Trockenbürstenmassage zum Anregen des Lymphflusses sehr empfehlen!

    Und ich bin ja auch ein sehr großer Steinkleefreund.
    Aber hast Du eigentlich schon mal rotes Weinlaub probiert?
    Ich starte gerade einen Versuch mit Kapseln (nicht Antistax) bin aber seit ner Woche erst dabei.
    Weil ich stille, nehme ich den Steinkleetee gerade nicht..

    Liebe Grüße Claudia

    • Karen W. sagt:

      Liebe Claudia,
      ich denke, jede Massage, die die Durchblutung und damit den Lymphfluss anregt, wird das Lymphsystem zusätzlich unterstützen 🙂
      Ja, rotes Weinlaub und auch Rosskastanie habe ich auch schon probiert, hatte aber beides bei mir nicht den Effekt wie Steinklee. Alles hat ja unterschiedliche Wirkungsweisen, hier kommt es eben auf die Ursache der Beschwerden an. Es auszuprobieren mit dem roten Weinlaub oder Rosskastanie kann jedenfalls nicht schaden, denke ich.
      Liebe Grüße, Karen

  7. Claudia sagt:

    Liebe Karen,

    ich denke es kommt bei der Einnahme von NEM weniger auf die Ursache der Beschwerden, sondern auf das effektive Lindern der Symptome an.

    Voraussetzung ist, dass der Körper die NEM überhaupt gut aufnehmen kann, bei richtiger Ernährung sollte dies gegeben sein.
    Bei mir hat Rosskastanie nämlich auch nie eine Wirkung erzielt, war nur immer sehr teuer.
    Doch damals hatte ich die Ernährung auch noch nicht umgestellt, sondern fleißig viel Eiweiß und Zucker gegessen. Bin gespannt ob Weinlaub auch positiv wirkt.
    Ich werde berichten..

    Liebe Grüße
    Claudia

    • Karen W. sagt:

      Bin gespannt, was Du berichtest!
      Vermutlich ist wirklich die Ernährungsumstellung das A und O, damit überhaupt wieder irgend etwas wirken kann.

      Liebe Grüße, Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.