Blumenkohl-Pfanne nach italienischer Art

Gemüse und ich – das ist ja schon so eine ganz besondere Sache. Schon als ich mit Keto anfing, merkte ich, dass ich zu viel Gemüse gar nicht so gut vertrage. Da wusste ich noch gar nicht, warum das eigentlich so ist. Dass es an einer Fruktoseintoleranz liegen könnte, darauf brachte mich erst jemand in der Facebook-Gruppe …

Und so bin ich nun immer wieder auf der Suche nach Zubereitungsmöglichkeiten, die auch für mich funktionieren. Gemüse zu braten scheint eine Möglichkeit zu sein, die Auswirkungen der Fruktoseintoleranz zu minimieren.  Und eine ketogene Ernährung ohne Gemüse … ist ja schon irgendwie auch doof, oder?

Nun hatten wir Besuch, und von der Blumenkohlpizza ist noch ein Blumenkohl übrig geblieben. Den wollten wir möglichst schonend noch zu etwas leckerem verarbeiten. Auf der Suche im Internet stieß ich dann auf die Idee, den Blumenkohl zu braten und anschließend mit Petersilie und Parmesan zu würzen … etwas italienisch also. Das mussten wir ausprobieren!

Hier kommt dann auch schon unser Rezept, das wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit jetzt öfter mal zubereiten werden. Es sieht schön bunt aus, enthält super viel Fett, ist sehr sehr lecker und für mich vor allem auch bekömmlich. So kann ich dann auch Blumenkohl genießen 🙂

Blumenkohl-Pfanne nach italienischer Art

Blumenkohl mal anders - schonend gebraten und mit Parmesan gewürzt
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Gericht: Abendessen, Mittag
Keyword: ketogen, lang-de, Rezept
Besonderheit: ohne Milchprodukte, vegetarisch
LCHF Level: ketogen, LCHF
Nährwerte pro Portion (bei
2 Portionen
):
Kalorien: 638kcal
Kohlenhydrate :11g
Protein :9g
Fett :57g
Portionen :2 Portionen

Zutaten

  • 1 Blumenkohl
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 1 Paprika (orange)
  • 5 EL Kokosöl
  • 3 EL Petersilie (klein gehackt)
  • 5 EL Parmesan (fein gerieben)
  • 50 g (Weide-) Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili (wenn Du es scharf magst)

Anleitungen

  • Die Zwiebeln in feine Scheiben schneiden.
  • Die Paprika waschen und in Würfel schneiden.
  • Den Blumenkohl in Röschen teilen, gut waschen und abtropfen lassen. Anschließend die Röschen in vllt. 5mm dicke Scheiben schneiden.
  • In einem Wok oder einen großen Pfanne das Kokosöl erhitzen, den Blumenkohl dazu geben und unter ständigem Rühren gut anbraten. (So etwa 7-8 Minuten)
  • Dann die Zwiebeln dazu geben und weitere 2-3 Minuten braten, bis die Zwiebeln etwas weich werden.
  • Die Paprikawürfel dazu geben und noch einmal 2-3 Minuten braten, dabei weiter ständig rühren und die gesamte Masse wenden.
  • Die Butter dazu geben, schmelzen lassen und mit Salz, Pfeffer und wenn Du magst Chili nach Geschmack würzen.
  • Weitere 2-3 Minuten braten, bis der Blumenkohl gut durch und trotzdem bissfest ist., dann kannst Du die Pfanne vom Herd nehmen.
  • Die fein gehackte Petersilie und den geriebenen Parmesankäse dazu geben, gut umrühren und den Käse schmelzen lassen.
  • Noch warm servieren, evtl. mit etwas Petersilie und zusätzlich Parmesan garnieren.
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @living.keto oder nutze den Hashtag #livingketo!
Teile das Rezept mit Deinen Freunden!Verlinke @ketogenleben oder tagge #livingketo!

Wenn Dir bei diesem Gericht etwas Fleisch fehlt, kannst Du zum Beispiel Baconwürfel mit anbraten. Dann brauchst Du auch etwas weniger würzen. Oder Du brätst zusätzlich etwas Hähnchen- oder Putenbrustfilet an, schneidest es anschließend in kleine Würfel und mischst das noch in die Blumenkohlpfanne. Das schmeckt bestimmt auch super!

Für die Version ohne Milchprodukte tausche einfach Butter gegen Ghee und lasse den Parmesankäse weg. Dafür etwas mehr Salz zum Würzen verwenden und evtl. ein paar Kräuter.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch ein paar Hinweise zur Fruktoseintoleranz:

Bei einer Fruktoseintoleranz soll man laut der Meinung einiger Ernährungsexperten auf Obst und Gemüse verzichten. Dadurch würden allerdings  viele Vitamine und Mineralien wegfallen, die man für eine gesunde und ausgeglichene Ernährung benötigt. Der Verzicht insbesondere auf Gemüse muss aber nicht sein, man muss lediglich anders einkaufen, als man das vielleicht bisher gewohnt war. Auch sollte man Gemüse besser backen, braten oder frittieren, statt es zu kochen oder zu dünsten. Das macht es auch bei Fruktoseintoleranz verträglicher.

Wieder was gelernt!

Und ich weiß jetzt auch, warum ich Obst generell nie gerne gegessen habe … der Körper sagt einem halt schon, was er gut findet und was nicht! Was bin ich froh, dass ich bei der ketogenen Ernährung kein Obst essen muss 😉

Dieser Artikel wurde bereits 11 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!

Folge mir:

Karen Wiltner

Bloggerin bei Ketogen Leben
Ich schreibe in meinem Blog über ketogene Ernährung und wie diese dabei hilft, trotz Lipödemen und Hashimoto gesund zu leben. Du findest hier interessante Informationen, Tipps, Erfahrungen und leckere Rezepte.
Karen Wiltner
Folge mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.