Paleo Brötchen

Im Blog gibt es mit den Sonntagsbrötchen ja bereits eine Variante von Brötchen, die ganz ohne Milchprodukte auskommen – notwendig für die bei uns aktuell laufende 30 Tage Challenge ohne Milchprodukte. Ich esse zwar nur noch selten Brötchen, aber für die Mitglieder der FB-Community habe ich mal wieder welche gebastelt. 

Bei den Sonntagsbrötchen ist es so, dass ich die vom Geschmack her sehr mandelig finde (logisch, wenn da gemahlene Mandeln drin sind!) und mir das inzwischen zu süß ist. Ich wollte es gern etwas herzhafter und auch ein ganz klein wenig trockener haben.

Im ersten Versuch habe ich einfach die gemahlenen Mandeln mit gemahlenem Leinsamen getauscht – das brachte noch nicht das gewünschte Ergebnis. Kokosmehl ist ja bekannt dafür, viel Feuchtigkeit zu ziehen, daher habe ich es noch damit versucht. 

Leinsamen werden als ein natürliches und nicht apothekenpflichtiges Abführmittel bei einer Verstopfung verwendet. Die abführende – genauer: stuhlregulierende – Wirkung beruht darauf, dass in der Schale des Leinsamens Schleime enthalten sind, die durch Wasseraufnahme quellen. (Quelle: Wikipedia)

Eine immer wieder gestellte Frage habe ich im Blog bereits beantwortet: Gehen Leinsamen beim Backen kaputt?

So sind Rezepte mit Leinsamen besonders dann empfehlenswert, wenn man beispielsweise wegen einer Fruktoseintoleranz nicht so viel Gemüse essen kann und damit wenig Ballaststoffe zu sich nimmt. Zusammen mit ausreichender Trinkmenge pro Tag kann so die Verdauung auf natürliche Art reguliert werden.

Paleo Brötchen

Luftig frische Brötchen, gebacken ganz ohne Milchprodukte. Paleo konform eben.
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde
Arbeitszeit: 1 Stunde 20 Minuten
Gericht: Frühstück
Keyword: ketogen, lang-de, Rezept
Besonderheit: ohne Milchprodukte
LCHF Level: ketogen, LCHF
Nährwerte pro Portion (bei
6 Portionen
):
Kalorien: 174kcal
Kohlenhydrate :2g
Protein :11g
Fett :10g
Portionen :6 Portionen

Zutaten

  • 150 g Leinsamen
  • 40 g Kokosmehl (oder 50g Mandelmehl)
  • 25 g Flohsamenschalen gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 300 ml sehr heißes Wasser
  • 2 Ei

Anleitungen

  • Den Leinsamen ganz frisch zu Mehl vermahlen.
  • Alle Zutaten gut verrühren und 10 Minuten quellen lassen.
  • Anschließend 6 Brötchen formen und nach Belieben noch Sesamkörner oder Leinsamen darüber streuen.
  • Bei 180°C Ober-/Unterhitze 60 Minuten backen.
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @living.keto oder nutze den Hashtag #livingketo!
Teile das Rezept mit Deinen Freunden!Verlinke @ketogenleben oder tagge #livingketo!

Mir schmecken die Brötchen sehr gut, ich bin sehr gespannt auf Dein Urteil. Da ich ja gerade keine Milchprodukte esse, fällt auch der übliche Belag mit Butter weg. Was mir super gut geschmeckt hat: Das Brötchen in Scheiben schneiden, toasten und dann Ghee darauf verteilen! Bei einem warmen Brötchen liebe ich es ja sowieso, wenn die Butter darauf zerläuft, da kann man auch gleich Ghee drauf machen 🙂

Wie alle anderen Backwaren auch kann man die Brötchen gut einfrieren, um sie dann später portionsweise wieder aufzutauen.

Dieser Artikel wurde bereits 12 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!

Folge mir:

Karen Wiltner

Bloggerin bei Ketogen Leben
Ich schreibe in meinem Blog über ketogene Ernährung und wie diese dabei hilft, trotz Lipödemen und Hashimoto gesund zu leben. Du findest hier interessante Informationen, Tipps, Erfahrungen und leckere Rezepte.
Karen Wiltner
Folge mir:

25 Gedanken zu „Paleo Brötchen

  1. kruku sagt:

    Liebe Karen,
    leider hasse ich Leinsamen in jeder Form. Wenn mich meine Kochunlust anspringt habe ich hoffentlich einige Scheiben Simple-Brot im Vorrat.

    Zuerst wärme ich nebenher meine klein Pfanne vor.
    1 TL Flohsamenschalen mit etwas Kräutersalz und
    3 TL (15 g) gemahlene Mandeln, und 2 TL (5 g) Weizenkeimschrot vermengen
    dann mit 20g Wasser verrühren. Etwas quellen lassen.
    Mit feuchten Händen eine Kugel formen und mittels Frischhaltefolie & einem Brettchen flach drücken.
    Langsam oder schnell in der Pfanne backen.

    Wenn diese Scheiben aufgehoben werden sind sie irgendwann weich. Dann rolle ich mir alles mögliche da rein. Oder ich backe sie kurz wieder knusprig auf.
    Diese Dinger schmecken mir sehr, sie sind sehr KH arm ( ca1-2KH/Scheibe) , lassen sich gut aufheben, mitnehmen, und auch abwandeln.

    Liebe Grüße Kruku

    • Karen W. sagt:

      Hallo Kruku,
      wenn Du Leinsamen und auch Leinsamenmehl nicht magst, wird es glaub ich schwer mit ketogenen Broten.
      Das Rezept ist jedenfalls nicht ketogen, da Du ja Weizenkeimschrot verwendest, und alles aus Getreide passt nicht zur ketogenen Ernährung.
      Liebe Grüße, Karen

  2. Petra Penselin sagt:

    Hab ich schon öfter gemacht. ? Sehr lecker ? ich nehme immer doppelte Menge, schneide sie oben 1x ein wie beim Brot. Vor dem essen drittel ich sie anstelle zu halbieren.. Manchmal werden se getoastet.

    • Karen W. sagt:

      Liebe Petra, das habe ich schon als Kind immer gemacht … die Brötchen mindestens in drei Teile zu schneiden. Und am liebsten war mir tatsächlich die mittlere Scheibe, denn die ist immer so schön weich 🙂
      Schön, dass Dir die Brötchen so sehr schmecken!
      Ganz liebe Grüße, Karen

  3. Tanja Mölck sagt:

    Hallo Karen,
    die Brötchen sind toll.
    Einfach zu machen, sättigen gut und lange.
    Und sie halten sich lang.
    Danke für das tolle Rezept:)

  4. Sylvia Hilbich sagt:

    So, liebe Karen, die Brötchen sind im Ofen? Der Teig war etwas weich, aber mit feuchtten Händen ging es, Brötchen zu formen. Bin gespannt, wie sie werden?

  5. Michelle sagt:

    Liebe KAREN!!!
    Vielen Dank für das SUPER Rezept!
    Bin ein Brotzeit Fan und die sind die Rettung und lecker sind sie auch!!! Danke Danke Danke
    Michelle

  6. Petra Wallraf sagt:

    Liebe Karen

    deine Ketobrötchen haben uns sehr , sehr lecker geschmeckt . Das sind die ersten die bei mir wirklich sehr fluffig geworden sind . Werde sie nochmal machen mit etwas von dem tollen Brotgewürz mit rein 🙂 . Danke für das tolle Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.