Knochenbrühe – Wenn Nahrung eigentlich Medizin ist

Bei dem Wort Medizin denke ich immer daran, was ich von meiner Mutter kenne und auch ab und an mal zu meinen Kindern gesagt habe: „Medizin, die wirkt, schmeckt nicht!“

Nun wurde Knochenbrühe bereits früher bei meinen Großeltern und inzwischen auch wieder nicht als Nahrungsmittel, sondern als Medizin angesehen. Medizin bei … 

  • Erkältungen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Müdigkeit
  • Darmerkrankungen
  • Arthritis
  • Osteoporose
  • Muskelfunktionsstörungen
  • und vieles mehr

Außerdem wird Knochenbrühe empfohlen zur Stärkung des Immunsystems, zur Verbesserung von Haut und Haaren, Verminderung von Cellulite … die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Klingt also nach dem „SUPERFOOD“ schlechthin.

Knochenbrühe ist tatsächlich eins der besten, wertvollsten, nahrhaftesten und gesündesten Lebensmittel, das man zu sich nehmen kann. Durch langes Kochen werden viele Mineralstoffe und Aminosäuren aus den Rinderknochen gelöst:

  • Mineralstoffe: Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen
  • Vitamine: Vitamin A, Vitamin, E, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B6 und Vitamin C
  • Aminosäuren
    • Prolin: wird z.B. für die Bildung von Kollagen, dem Protein, aus dem Bindegewebe und Knochen bestehen, benötigt
    • Glycin: ist wichtiger Bestandteil nahezu aller Proteine und ein wichtiger Knotenpunkt im Stoffwechsel
    • Glutamin: unterstützt die Heilung der Darmmucosa und verbessert die Barrierefunktion des Darms
  • Chondroitin und Glucosamin: Bestandteile von Knorpeln und Sehnen, gegen Arthritis und Gelenkschmerzen
  • Salze und Elektrolyte zur Behebung einer Elektrolyt-Dysbalance

Noch mehr Informationen darüber findet ihr bei Julia Tulipan: Knochenbrühe für Low Carber. Dort bin ich überhaupt erst darauf aufmerksam geworden. Und auch darauf:

„… Vitamin C. Spätestens hier wird auch klar, warum die Eskimos trotz ihrer vermeintlich einseitigen Ernährung keine Mangelerscheinungen erlitten haben, denn für sie war es selbstverständlich die Tiere komplett zu verzehren und sowohl Fleisch als auch Knochen und Gräten gut auszukochen.“ (Julia Tulipan)

Es ist nur logisch, dass ich aufgrund dieser tollen Eigenschaften zum einen unbedingt eine Knochenbrühe probieren musste, zum anderen aber schon etwas skeptisch war. Wenn das nun jetzt Medizin ist, heißt das, dass es nicht schmeckt? So hab ich das schon von meiner Mutter gelernt … Und ist es nicht so, das alles, was so angepriesen wird, dann vielleicht doch einfach nur heiße Luft ist?

Wie sagt man: Probieren geht über studieren. Ich habe also die erste Knochenbrühe meines Lebens gekocht.

Knochenbrühe - Wenn Nahrung eigentlich Medizin ist
Knochenbrühe - Wenn Nahrung eigentlich Medizin ist
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Knochenbrühe galt schon immer als Medizin. Sie enthält wichtige Mineralstoffe und in Muskelfleisch enthaltene Eiweiße wie Gelatine und Kollagen.
Knochenbrühe - Wenn Nahrung eigentlich Medizin ist
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Knochenbrühe galt schon immer als Medizin. Sie enthält wichtige Mineralstoffe und in Muskelfleisch enthaltene Eiweiße wie Gelatine und Kollagen.
Portionen Vorbereitung Kochzeit Chefkoch
8-10Portionen 10Minuten 4-24Stunden Karen W.
Portionen Vorbereitung
8-10Portionen 10Minuten
Kochzeit
4-24Stunden
Portionen: Portionen
Zutaten
  • Hauptzutaten
  • 2 kg Rinderknochen (Markknochen, Beinscheiben, Bio-Qualität)
  • 2 EL Apfelessig
  • Gewürze (Pfeffer, Liebstöckel, Lorbeer)
  • Optionales Gemüse
  • 2 Karotten (optional)
  • 1 Petersilienwurzel (optional)
  • 1 Bund Petersilie (optional)
  • 1 Stück Lauch (optional)
  • 2 Zwiebel (optional)
  • Stangensellerie (optional)
Portionen: Portionen
Zutaten
  • Hauptzutaten
  • 2 kg Rinderknochen (Markknochen, Beinscheiben, Bio-Qualität)
  • 2 EL Apfelessig
  • Gewürze (Pfeffer, Liebstöckel, Lorbeer)
  • Optionales Gemüse
  • 2 Karotten (optional)
  • 1 Petersilienwurzel (optional)
  • 1 Bund Petersilie (optional)
  • 1 Stück Lauch (optional)
  • 2 Zwiebel (optional)
  • Stangensellerie (optional)
Und so wird's gemacht:
Im Kochtopf
  1. Das Grünzeug in nicht zu kleine Stücke schneiden (ihr müsst das dann wieder aus der Brühe rausfischen!) und mit den Knochen in einen großen Topf geben.
  2. Den Topf mit kaltem Wasser füllen, zudecken und zum Kochen bringen.
  3. Etwa 2 Stunden köcheln lassen, dann das Gemüse wieder rausfischen.
  4. Außerdem das Mark aus den Markknochen soweit möglich rausschälen und in die Brühe geben.
  5. Die Knochen weitere 2-3 Stunden köcheln lassen. Auf diese Weise gelangen so viele wertvolle Nährstoffe in die Brühe wie möglich.
Im Slow Cooker
  1. Die Knochen in den Slow Cooker geben und den Topf mit Wasser auffüllen.
  2. Zunächst den Slow Cooker auf "HOCH" stellen und das Wasser zum Kochen bringen.
  3. Sobald das Wasser kocht, auf der Stufe "NIEDRIG" mindestens 8 Stunden kochen lassen. Gerne auch bis zu 24 Stunden.

Je länger die Brühe kocht, desto höher ist der Nährstoffanteil in der Brühe und desto fester wird sie im abgekühlten Zustand. Bei Kochzeiten länger als 4 Stunden würde ich dann auf das zusätzliche Gemüse verzichten, denn das ist dann verkocht.

Nach dem Kochen sollte die Brühe so schnell wie möglich abgekühlt werden, damit sich keine Bakterien vermehren. Dazu den Topf in das mit kaltem Wasser gefüllte Waschbecken stellen.

Die Brühe kannst Du jetzt in kleinen Gläsern vorportionieren und einfrieren. Im Kühlschrank ist sie etwa eine Woche haltbar. Oder Du nimmst - so wie ich - erstmal ein viel zu großes Glas und stellst das in den Kühlschrank. Die helle Schicht, die sich dann da oben bildet ist das Fett. Das muss so sein und ist gut so. Riecht die feste Fettschicht komisch, wirf es weg. Es ist dann oxidiert und zählt eher zu Transfetten als zu gesunden Fetten.

Zum Portionieren kann man das dann mit dem Messer zerschneiden und drunter das Gelee rauslöffeln. Aber besser und einfacher ist es, gleich kleine Portionen abzufüllen.

Und wie schmeckt das nun? Lecker. Einfach nur lecker. Schön würzig, man merkt die Kraft der Brühe eigentlich schon beim ersten Schluck. Ganz anders, als ich mir das vorgestellt hatte. Und kein bißchen wie Medizin.

Man kann die Brühe pur trinken, ich habe keine zusätzlichen Gewürze benötigt. Oder sie als Grundlage für eine Gemüsesuppe verwenden, oder sie mit anderen Zutaten (Eier, Gemüse ...) mixen und als *-to-go-Essen mitnehmen. Da könnt ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Einfach dazu mixen was Euch grad gefällt!

Ich werde mir jetzt jeden Tag eine Knochenbrühe gönnen, ich bin gespannt auf die langfristige Wirkung. Wenn ich jetzt nicht bald alle meine Falten los bin ... 😉

Wie trinkt ihr Eure Knochenbrühe?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Syntrox Germany 6,5 Liter Digitaler Edelstahl Slow Cooker mit Timer und Warmhaltefunktion
65 Bewertungen
Syntrox Germany 6,5 Liter Digitaler Edelstahl Slow Cooker mit Timer und Warmhaltefunktion*
  • Slowcooker digital, 6,5 Liter max. Fassungsvermögen
  • Servierschüssel geeignet für Geschirrspüler und Mikrowelle
  • Farbe: Edelstahl - Warmhaltefunktion - programmierbar -

Bereits 116 Mal geteilt! Teile den Artikel mit Deinen Freunden.

* Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Preis aktualisiert am 17.11.2017 

15 Gedanken zu „Knochenbrühe – Wenn Nahrung eigentlich Medizin ist

  1. Doris Schönherr (via Facebook) sagt:

    Was machst du mit dem Fleisch? Ist das ganz verfallen? Hatte in der Vergangenheit 2 Markknochen + Rindfleisch mit Gemüse im Schnellkochtopf gekocht. Von der Vorstellung wenn das so lange gekocht wird, sind dann die guten Eigenschaften nicht verkocht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.