Ketogene Sonntagsbrötchen
Ketogene Sonntagsbrötchen

Ketogene Sonntagsbrötchen

Was macht man, wenn man von anderen Rezepten Eiweiße übrig hat, die irgendwie verwertet werden müssen? Am liebsten backe ich damit ketogene Brötchen, eine gesunde Alternative zu unserem Lieblingsbrot oder dem Bäckerbrot

So ziemlich jeder, der mit ketogener Ernährung anfängt, hat wohl erstmal den Gedanken „das wird schwer, was esse ich da zum Frühstück?“. Zum Bäcker kann man nicht mehr so einfach gehen, da selbst die dort angepriesenen Eiweißbrötchen zum einen nicht immer Low Carb sind und zum anderen Soja, Weizen und vieles mehr enthalten. Und darauf verzichten wir hier.

Es bleibt also nur: Ketobrötchen selbst backen.

In dem Buch LowCarb Brote & Co: Glutenfrei. Sojafrei. Simple!*  von Daniela Pfeifer habe ich diese leckeren Brötchen gefunden und natürlich ausprobiert. Zu Beginn meiner Ernährungsumstellung wurden sie sehr oft gebacken, da mir das Brot noch nicht so recht gelingen wollte. Jetzt wird es aber immer seltener, nur wenn es mal gerade nichts herzhaftes wie Hüttenbrot oder Leinsamenbrot sein soll oder eben Eiweiße verwertet werden sollen.

Die Brötchen sind herrlich fluffig und schmecken durch die Mandeln etwas süßlich.

Das Original-Rezept ist für drei Eiweiße gedacht, ich hatte aber vier Eiweiße, die verbacken werden mussten. Daher folgende Umwandlung …

Ketogene Sonntagsbrötchen

Für alle, die auch in der ketogenen Ernährung nicht auf ihre Brötchen verzichten möchten, gibt es hier dieses einfache und doch leckere Brötchen-Rezept.
4.62 von 142 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 40 Min.
Gesamtzeit 45 Min.
Gericht Frühstück
Portionen 4 Brötchen
Kalorien 344 kcal

Nährwerte pro Portion

Calories: 344kcal | Carbohydrates: 4g | Protein: 17g | Fat: 28g

Zutaten
  

  • 210 g Mandeln gemahlen und blanchiert
  • 35 g Flohsamenschalen gemahlen
  • 1/2 Packg. Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 4 Eiweiß
  • 200 ml sehr heißes Wasser

Anleitungen
 

  • Heize schon mal den Ofen auf 175°C (Umluft) vor, denn das Zubereiten des Teigs geht doch sehr schnell.
  • Die trockenen Zutaten vermischst Du gut in einer Schüssel und vermixt alles anschließend mit dem Eiweiß. Das muss vorher nicht aufgeschlagen werden.
  • Die richtige Konsistenz bekommt der Teig, wenn Du danach während des Rührens das heiße Wasser dazu gibst.
  • Forme aus dem Teig 4 Brötchen und lege diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Die Brötchen dürfen jetzt 40-50 Minuten bei 175°C im Ofen backen.
Keyword ketogen, Rezept
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @living.keto oder nutze den Hashtag #livingketo!
Teile das Rezept mit deinen Freunden!Verlinke @ketogenleben oder tagge #livingketo!

Bitte achte darauf, auch wirklich gemahlene Flohsamenschalen*  zu verwenden, denn mit Flohsamen wird das Rezept nichts.

Du kannst das Rezept auch gut variieren. Probiere es doch mal mit Chia, Sonnenblumenkernen oder Leinsamen. Oder mit gemahlenen Haselnüssen oder Sesam.

Die Brötchen lassen sich gut einfrieren und auch toasten. Sehr lecker, unbedingt probieren! Und wenn das nichts ist, schmecken Dir vielleicht die Frischkäse Leinsamen Brötchen?

Und falls Du Rezepte für eine Eigelbverwertung suchst, dann probiere doch mal eine Kokos-Crème-Brûlée oder Bulletproof Latte Macchiato.

Dieser Artikel wurde bereits 412 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!

Karen Wiltner
Folge mir:
Letzte Artikel von Karen Wiltner (Alle anzeigen)


* Affiliate Links.  Bilder von der Amazon Product Advertising API. Preise aktualisiert am 26.10.2020

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich zum Großteil auch selber verwende.
Wichtig: Am Kaufpreis Deines Produktes ändert sich ein gar nichts!

Dieser Beitrag hat 73 Kommentare

  1. Vany

    Hallo Karen

    Vielen Dank für dieses super Rezept. Bin seit einer Woche ketogen und auch schon in der Ketose.
    So ein Glück dieses Rezept gefunden zu haben! Die Brötchen sind klasse! Ich habe schon befürchtet, für immer auf Brot verzichten zu müssen.

    Ich habe die gemahlenen Mandeln aus meinem alten Backvorrat genommen und kam dann mit allem auf 15g E und 10g K pro Brötchen. Ich benutze die Jimmy-Moore-Methode und zähle auch die Ballaststoffe bei den K mit – dadurch bin ich schnell an meiner anfänglichen Tagesgrenze von 10g angelangt.

    Hast du eine Alternative für die Mandeln? Die haben den Eiweissanteil sehr hoch gehauen….
    Hast du mal ausprobiert wie es ist, ganze Eier zu verwenden?

    Liebe Grüsse und besten Dank,
    Vany

    1. Karen Wiltner

      Liebe Vany,
      grundsätzlich ist es auch richtig, die Ballaststoffe in den Kohlenhydraten auch mitzuzählen. Bei deutschen Nährwertangaben müssen die aber nicht dazu addiert werden, die sind da bereits mit drin. Nur bei amerikanischen Produkten werden die „Netto-KH“ ausgewiesen und man muss die Ballaststoffe dazurechnen. Vielleicht macht es das etwas einfacher für Dich, denn so viele KH haben die Brötchen tatsächlich nicht.
      Die Mandeln ergeben halt den Geschmack. Vielleicht magst Du die Paleo Brötchen probieren? Dort sind dann auch ganze Eier drin.
      Liebe Grüße, Karen

  2. Lena

    5 stars
    Liebe Karen,

    seit 2 Monaten versuche ich erfolglos in die Ketose zu kommen, irgendwie geht das bei mir einfach nicht, aber egal, dran bleiben.
    Dementsprechend habe ich schon viele Rezepte ausprobiert und das meiste war Mist. Nicht so die Rezepte auf deinem Blog!
    – Sonntagsbrötchen (superklasse!)
    – Mandelplätzchen (superklasse!)
    – Mandel-Leinensamen-Cookies (superklasse!)

    So macht keto Spaß!
    Vielleicht gelingt mir eines tages doch noch die Ketose …

    Herzliche Grüße,
    Lena

    1. Liebe Lena,
      vielen Dank für das Lob, es freut mich sehr, wenn die Rezepte Deinen Geschmack treffen!
      Zur Ketose: Wenig Kohlenhydrate, viel Fett. Stress reduzieren, viel schlafen … und irgendwann wird das dann schon 🙂
      Liebe Grüße, Karen

  3. Ricarda

    5 stars
    Boah, wie lecker und so einfach gemacht 😍😍😍. Hab noch ein paar Saaten und Kerne rein gepackt und 8 Stück rausbekommen bei ca 3 g KH/Stück.

    Vielen Dank!

  4. Julia

    Hat jemand schon mal unblanchierte Mandeln genommen?

    1. Liebe Julia, die kannst Du genauso nehmen, dann werden die Brötchen einfach etwas dunkler 🙂
      Liebe Grüße, Karen

  5. Susanne

    Hallo,
    wir sind begeistert von Deinen Gerichten und haben schon einiges „nachgekocht“. Nur mit den Nährwertangaben stehen wir etwas auf dem Schlauch. Beziehen sich die Angaben in diesen Rezept z.B. auf die Gesamtmenge, sprich 4 Brötchen oder auf ein Brötchen?

    1. Karen Wiltner

      Hallo Susanne,
      die Nährwertangaben beziehen sich immer auf eine Portion, hier also ein Brötchen.
      Liebe Grüße, Karen

  6. Diana

    Halli Hallo ich würde die Brötchen gerne nachbacken. Fine leider keine Flohsamenschalen… kann ich alternativ auch leinsamdchalen nehmen?

    Lg

    1. Karen W.

      Hallo Diana,
      was sind Leinsamenschalen? Ich kenne nur Leinsamen, und die kann man nicht anstelle von Flohsamenschalen verwenden.
      Viele Grüße, Karen

  7. Yvonnne

    Ja das mit den kh hab ich gemerkt. Da ich eh nicht so der brotesser bin,ist es dann so alle paar Tage mal eins. Welche Alternative hätte ich denn? Cashew weg und dafür nur Kürbiskerne?

    1. Karen W.

      Das wäre eine Möglichkeit, oder noch andere Nüsse verwenden.

      1. Annett

        5 stars
        Ich/wir sind begeistert von diesen Brötchen. Sogar mein Freund, der sich nicht ketogen ernährt, hat sie gegessen und für gut befunden. Könnte man aus dem Teig auch ein Kastenbrot machen oder wird es innen dann nicht durch? Hat das schon mal jemand probiert? Lg

      2. Karen Wiltner

        Hallo Annett,
        bitte entschuldige die späte Antwort.
        Ich denke, man kann das auch gut als Kastenbrot machen. Vielleicht idealerweise mit einer Backform mit Löchern, damit es nicht so nässt. Und vielleicht muss alles ein klein wenig länger gebacken werden.
        Liebe Grüße, Karen

  8. Yvonne

    Ich fand die Brötchen toll. Hab allerdings anstatt Mandeln Cashewkerne und Kürbiskerne gemahlen,da ich bei Mandeln allergisch reagiere. Zusätzlich hab ich noch ca 10g Ciasamen reingemacht und dascwasser auf 250 erhöht. Nach der Berechnung hatte ich dann 5 Brötchen a 100g. Der Kh anteil lag bei 17 wobei der grossteil auf die Ballststoffe zurück zu führen sind. Kann ich die einfach rausrechnen aus meinen täglichen kh werten? Bin grad erst gestartet und meine app trackt ebenfalls Ballaststoffe.

    1. Karen W.

      Hallo Yvonne,
      super, dass Du für Dich eine passende Lösung gefunden hast!
      Cashewkerne passen allerdings nicht ganz zu Keto, sie haben 30g KH pro 100g. Die kannst Du leider nicht alle rausrechnen.
      Überhaupt werden in Deutschland die Ballaststoffe in den Nährwerten schon nicht mit angegeben, also kannst sie nicht noch extra rausrechnen.
      Liebe Grüße, Karen

  9. Jana-Isabell

    Hallo ..das Rezept ist echt total lecker. Kann ich auch statt die gemahlenen flohsamenschalen auch flohsamenschalenmehl nehmen?
    LG Jana

    1. Karen W.

      Hallo Jana-Isabell,
      ja, Du kannst auch Flohsamenschalenmehl verwenden.
      Liebe Grüße, Karen

  10. Nicci

    Hallo möchte die Brötchen heut mal probieren. Habe aber ein Problem an mein Ofen ist das Umluft kaputt wie schaut es mit ober/munter Hitze aus welche Temperatur wäre da angebracht. LG

    1. Karen W.

      Hallo Nicci,
      bei Ober-/Unterhitze nimmt man immer 20 Grad mehr.
      Liebe Grüße, Karen

  11. Pit

    Hab mit den selben Zutaten, anstatt 4 kleine Brötchen, 3 große gemacht, weil ich mir heute einen leckeren Keto-Burger gemacht habe, genau genommen 3 xD.
    Und die Brötchen quasi als Burger-Brötchen benutzt, hat super mega lecker geschmeckt. Werde die wahrscheinlich jetzt Sonntags öfters machen 🙂
    Als normale Sonntagsbrötchen und nicht als Burger-Brötchen^^

    1. Karen W.

      Das ist auch eine super Idee! So kann man auch mal in ein Burgerrestaurant gehen, und bringt sich einfach selbst die Burgerbrötchen mit 😉
      Liebe Grüße, Karen

  12. petra

    den „erfinder“ des originalrezepts dazu zu schreiben, wäre doch nett ? es ist von salala

    1. Karen W.

      Hallo Petra,
      wie ich im Artikel geschrieben habe, habe ich das Rezept aus dem Buch „LowCarb Brote & Co: Glutenfrei. Sojafrei. Simple!“ von Daniela Pfeifer.
      Viele Grüße, Karen

  13. Edwin K.

    Bei mir werden die Brötchen immer sehr kompakt und fest, nicht locker..
    Die Teigmasse pro Brötchen beträgt etwa 150g.
    Was mache ich falsch?

    Edwin

    1. Karen W.

      Hallo Edwin,
      nimmst Du vielleicht ganze Eier statt nur das Eiweiß?
      Viele Grüße, Karen

  14. Dörthe

    Hallo,
    hab die Brötchen gestern gebacken und nur die gemahlenen Mandeln zur Hälfte gegen Mandelmehl ausgetauscht. Sind super lecker, aber dunkel violett geworden 🙂 dachte zuerst sie sind verbrannt, aber sie schmecken nicht danach!
    Keine Ahnung was die Brötchen lila gemacht hat 🙂

    1. Karen W.

      Hallo Dörthe,
      dass Mandelmehl violett wird habe ich tatsächlich bisher weder selbst erlebt noch von anderen gehört. Sehr merkwürdig! Hast Du zufällig statt Backpulver Natron genommen? Da kommt das bei Sonnenblumenkernen vor, dass die grün werden.
      Aber wenigstens haben sie trotzdem geschmeckt 🙂
      Liebe Grüße, Karen

  15. Ingrid Pracher

    Ich habe mir Eiweiß in der Flasche gekauft , da mir immer so viele Eidotter übrig geblieben sind. Und ich habe es 175° Umluft gebacken. grade aus der röhre geholt. Super geworden.
    ich brauche sie nur Mittwochs nach der Damensauna. Da wird nachher gejausnet und ein Umtrunk gehalten. ich nehme mir seid 3Wochen eigenes Brot und Aufstriche oder passenden Belag mit und siehe da allen schmeckt es. Vorige Woche noch halbes Rezept heute schon 1,5 Mengen. 😉

    1. Karen W.

      Oh, liebe Ingrid, da musst Du ja aufpassen, dass Dir nicht alle immer Dein leckeres Keto-Essen wegfuttern 🙂
      Ich freue mich, dass das so gut ankommt!
      Liebe Grüße, Karen

  16. ich hatte vor Keto so gut wie nie Brot gegessen, aber die Sonntagsbrötchen sind der Hammer 🙂 Ich ersetze nur einen Teil der Mandeln durch gemahlene Walnüsse, dann sind sie nicht so süßlich und passen für meinen Geschmack noch besser zu deftigem

  17. Daniela Bröckl

    Hallo, ist es möglich das du mir mak die Nährwerte pro Brötchen mitteilst?!

    Danke!

    1. Karen W.

      Hallo Daniela,
      die Nährwerte stehen doch im Rezept?
      Viele Grüße, Karen

  18. Claudia

    Hallo Karen,

    danke für deine vielen tollen Rezept hier! Die Brötchen habe ich gerade aus dem Ofen geholt, sehen super aus, aber… sie riechen und schmecken vor allem nach den Flohsamenschalen. Hast du mal Alternativen dazu versucht? Mir schmeckt es leider gar nicht. Schade!

    1. Karen W.

      Hallo Claudia,
      nein, ich habe bisher noch keine Alternativen versucht, da ich recht selten Brötchen backe und mir die hier genügen.
      Liebe Grüße, Karen

  19. Astrid

    Die Mengenangabe 210 g gemahlene Mandeln ist nicht gut. Ich nehme 200 g – das ist ein Päckchen! So muss ich kein zweites aufreissen.Die Wassermenge reduziere ich auf 190 wenn die Eier klein sind, sonst 180.

    1. Karen W.

      Hallo Astrid,
      ich habe das dann letztens mal ähnlich gemacht, ich hab sogar noch weniger Mandeln genommen und dafür noch Leinsamen dazugegeben.
      War auch sehr lecker!

      Liebe Grüße, Karen

  20. Anna Haker

    Hallo Karen, hast Du schon mal versucht, statt Eiweiß Eiklarpulver (nicht Eiweißpulver) zu nehmen? Hast Du da Erfahrung?
    Danke im Voraus für die Antort.
    Liebe Grüße
    Anna

    1. Karen

      Hallo Anna,
      nein, ich hab bisher noch nie Eiklarpulver verwendet. Mit Erfahrungen kann ich da leider nicht dienen.
      Warum willst Du denn kein Eiweiß verwenden?
      Viele Grüße, Karen

      1. Anna Haker

        Hallo Karen,
        das hat nur den Grund, keine Eigelbe über haben zu wollen, und, dass ich mal welches bestellt habe und nun nicht weiß, was ich damit machen soll 😉
        Liebe Grüße
        Anna

      2. Karen W.

        Mit Eigelb kann man Rührei machen, oder Creme Brulee, oder so etwas 🙂
        Liebe Grüße, Karen

  21. Daniela Endl

    Hallo Karen,
    hab eine Frage zu Soja:
    Ist es ungesund, oder aus welchem Grund verzichtest Du darauf?
    Hab schon mal Sojamehl verwendet, weils einfach billiger ist.
    Da ich jetzt aber diesen Artikel gelesen habe, bin ich sehr neugierig.
    Danke schon mal im Voraus und liebe Grüße 🙂

    1. Karen

      Hallo Daniela,
      vermutlich bezieht sich Deine Frage auf diesen Artikel hier: https://www.living-keto.de/keto-lebensmittel-guide/
      Soja wird zum Großteil gentechnisch verändert. Soja hemmt die Umwandlung von T4 in T3 (relevant bei Hashimoto). Soja mindert insgesamt die Leistung der Schilddrüse durch das Blockieren der Aktivität der TPO-Enzyme.
      Soja steht außerdem in Verdacht, bei der Entwicklung von Autoimmunprozessen eine Rolle zu spielen.
      Daher schließe ich mich der Meinung vieler anderer an, dass Soja nicht zu einer gesunden ketogenen Ernährung gehört.
      Liebe Grüße, Karen

      1. Daniela Endl

        Hallo Karen
        Wow, danke für den interessanten Beitrag. In meinem Fall ist es ebenfalls wichtig, eine gesunde Schilddrüsenfunktion zu haben. In Zukunft werde ich Soja meiden.
        Liebe Grüße und schönen Sonntag noch.

      2. Karen

        Hallo Daniela,
        ja, ich lerne da auch immer noch dazu und erfahre immer wieder etwas Neues 🙂
        Dir alles Gute und ebenso einen schönen sonnigen Sonntag!
        Liebe Grüße, Karen

  22. Meine Kinder und ich lieben sie!
    Ich wandel ab und zu ab mit gemahlenen Haselnüssen, Chiasamen, Sesam etc. So viel herzhafter als „normale“ Brötchen!
    Ich mache auch immer mehr und friere sie portioniert ein. Geht perfekt. Schneide sie auf, ab in den Toaster-perfekt

    1. Ja hab ich, geht gut 🙂
      Ich fand es am besten, sie dann nochmal kurz aufzubacken oder zu toasten.

    1. Mandeln sind aber keine Nüsse?
      Ersetzen kann man sie zum Beispiel mit gemahlenen Kürbiskernen.
      Oder halt Leinsamenmehl, da muss dann aber sehr viel mehr Flüssigkeit ran. Das müsstest Du mal ausprobieren.

    2. Luise zimmermann

      Es gibt erdmandeln, die schmecken wie Mandeln sind aber Nussfrei. Ich benutze immer die.

Schreibe einen Kommentar

Rezept Rating