Keto Fladenbrot – ketogene Burger Buns
ketogenes Fladenbrot Burger Buns

Keto Fladenbrot – ketogene Burger Buns

Keto Fladenbrot hat mir bisher immer gefehlt, oder auch einfach nur ketogene Burgerbrötchen. Wir essen ja super gerne mal eine Gemüsepfanne oder eine Fleischpfanne, oder auch mal einen Döner. Da fehlte bisher immer das passende Brot dazu, im richtigen Geschmack und der richtigen Konsistenz.

Also haben wir jetzt mal wieder etwas gebastelt und experimentiert, und ein leckeres Rezept für ein Keto Fladenbrot kreiert. Das Rezept möchten wir gerne mit Euch teilen.

Wenn Du die Zutaten für dieses Rezept im Hause hast, kannst Du auch ganz perfekt eine leckere ketogene Pizza backen oder aber ganz dünne ketogene Wraps zaubern. Super, oder? Oder eben Keto Fladenbrot 🙂

Ich habe aus dem Rezept hier 4 leckere ketogene Fladenbrote gemacht. Du kannst daraus aber auch 6-8 ketogene Burgerbrötchen machen, je nachdem, wie groß die werden sollen.

Die Fladenbrote schmecken sehr neutral. Du kannst hier viel mit Gewürzen variieren und ausprobieren. Du kannst Gewürze wie Oregano hinzufügen, dann schmeckt es sehr italienisch. Auch Brotgewürz ist denkbar, oder Sesam, Kümmel, oder was auch immer Du magst. Deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Lass mich gerne wissen, was Du alles ausprobierst mit dem Rezept. Vielleicht sogar etwas anders als ketogene Fladenbrote?

Auf den Bildern siehst Du, dass ich das Fladenbrot zusammen mit dem Hähnchen-Avocado-Zucchini-Auflauf gegessen habe. Sehr leckere Kombination!

Zeig mir auch gerne Deine Bilder auf Instagram und verlinke mich bei Instagram.

ketogenes Fladenbrot gefüllt

Ketogenes Fladenbrot

Leckeres Fladenbrot, perfekt geeignet für Döner, Gemüsepfanne oder als Burger Bun
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 20 Min.
Gericht Abendessen, Beilage, Brot und Gebäck, Hauptgericht, Mittag
Land & Region Deutsch, Europäische Küche
Portionen 4 Fladenbrote
Kalorien 266 kcal

Nährwerte pro Portion

Calories: 266kcal | Carbohydrates: 3g | Protein: 18g | Fat: 17g

Zutaten
  

Anleitungen
 

  • Heize den Backofen auf 230°C Umluft vor.
  • Vermische alle Zutaten (bis auf die Bambusfasern) gut, bis ein glatter, leicht klebriger Teig entsteht.
  • Forme aus dem Teig 4 Fladenbrote, mehle den Teig dabei mit Bambusfaser ein. Die Fladenbrote sollten eine Dicke von etwa 0,5 cm haben, entweder rollst Du den Teig, ich haben ihn nur mit der flachen Hand platt gedrückt und dabei immer wieder eingemehlt.
  • Verwende am besten die ovalen Pizzabackformen, die Löcher haben, dort passt die Menge an Teig am besten rein.
  • Schneide den Teig mit einem Messer mehrfach kreuzförmig ein.
  • Backe die Fladenbrot bei 230°C Umluft für ca. 20 Minuten.
  • Lasse anschließend die Fladenbrote gut auskühlen und schneide sie zum servieren in der Mitte auf.
Allergen enthält Ei, enthält Nüsse, glutenfrei, laktosefrei, sesamfrei
Keyword Brot, ketogen, Rezept
Du hast das Rezept ausprobiert?Erwähne @living.keto oder nutze den Hashtag #livingketo!
Teile das Rezept mit deinen Freunden!Verlinke @ketogenleben oder tagge #livingketo!

Dieser Artikel wurde bereits 167 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!

Karen Wiltner
Folge mir:
Letzte Artikel von Karen Wiltner (Alle anzeigen)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Claudia

    Hallo Karen, ich würde das Rezept gerne ausprobieren. Allerdings kenne ich einige Zutaten gar nicht. Wo bekomme ich denn Eiklarpulver, Zitrusfaser und Bambusfaser? Goldleinmehl ist wohl Goldleinsamen geschrottet?!? Du verwendest diese Dinge öfters in deinen Rezepten habe ich gesehen…Einfach weglassen möchte ich es aber auch nicht. Vielleicht kannst du mir weiterhelfen:-) Liebe Grüße Claudia.

    1. Liebe Claudia,
      ich habe alle Zutaten oben verlinkt, so dass Du sie direkt kaufen kannst.
      Goldleinmehl sind nicht geschrotete Goldleinsamen, sondern tatsächlich das entölte Mehl, als die Restbestände von der Leinöl-Herstellung.
      Mit diesen Zutaten kann man einfach sehr gut backen, daher verwende ich sie öfter.
      Liebe Grüße und alles Gute für Dich, Karen

Schreibe einen Kommentar

Rezept Rating