Eine ketogene Ernährung mit natürlichen und gesunden Lebensmitteln enthält grundsätzlich erstmal alles, was der Körper zum Leben benötigt.

Manchmal kann es hilfreich sein, einzelne Nährstoffe zu supplementieren, um einen vorhandenen Mangel schneller auszugleichen, oder aber um den Körper einfach zu unterstützen.

Nicht vergessen: Dies ersetzt keinen Arztbesuch!

Steinklee

Steinkleekraut wird hauptsächlich als Venenmittel verwendet. Es wirkt ödemprotektiv auf die Gefäße und das umgebende Gewebe. Der Hauptinhaltsstoff Cumarin verbessert die Kapillarresistenz und senkt die Kapillarpermeabilität. Durch Stimulierung der Makrophagen wird die Proteolyse von bereits in das Gewebe gelangten Eiweißmolekülen gefördert. Da die Eiweiße vermehrt Wasser binden, führt dies zum Abbau der Ödeme. Steinklee fördert sowohl den venösen Rückfluss als auch den lymphatischen Abtransport.

Siehe auch:

STEINKLEE Kapseln 120 St
CERES Melilotus officinalis Urtinktur 20 ml

Nahrungsergänzungsmittel

Magnesium Pur - Pulver 2 x 500g Beutel

Dieser Artikel wurde bereits 116 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!


* Affiliate Links.  Bilder von der Amazon Product Advertising API. Preise aktualisiert am 19.01.2021

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich zum Großteil auch selber verwende.
Wichtig: Am Kaufpreis Deines Produktes ändert sich ein gar nichts!

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Ganz wichtig empfinde ich aber deinen einleitenden Satz. Ketogene Ernährung kann(!) alles abdecken – genauso wie die meisten anderen Ernährungsformen das auch können.

    Die Frage ist halt jedes Mal individuell wie man sie umsetzt, die Ernährungsform.

    LC(HF) wird gerne angedichtet, man müsse unbedingt NEMs nehmen oder refeeden, damit man seinen Nährstoff-/Vitaminhaushalt abgedeckt bekommt. Als ob… 😉

    1. Genauso ist es. In der Theorie ist es mit der Ernährung möglich, alles abzudecken.
      Für mich persönlich ist es allerdings ziemlich schwierig, da ich viele Gemüsesorten nicht gut vertrage und auch nicht zu viel davon essen kann. Dazu dann noch diverse Krankheiten, die scheinbar Unmassen von dem Zeug brauchen.
      So viel kann man glaub ich gar nicht essen 😉

    1. Ja, 9 – 14 ist die Empfehlung – aber wenn ich die fehlenden Dosierungen dagegen rechne, die ich sonst als separate Tabletten hätte, is das schon ok. Zudem lässt sich so halt feiner dosieren, was man zuführt. Mal sehen, berichte, wenn sie kommen 😉

Schreibe einen Kommentar