Foodpunk – Low Carb typgerecht [Rezension]

Wer einen maßgeschneiderten Abnehmturbo sucht, ist bei Low Carb richtig: Ob man 5, 10 oder mehr Kilo verlieren will, ob in 30 Tagen oder länger – all das lässt sich durch das typgerechte Ernährungsprogramm steuern. Ein Test zeigt, welcher Typ zutrifft und welche Kohlenhydratmengen erlaubt sind. Auf dem Teller befinden sich Leckereien wie Pulled Pork, Lachsburger und Bergkäse-Gnocchi sowie vegetarische und bürotaugliche Alternativen. Der individuelle Weg zum Traumbody!

Individuell abnehmen mit Low Carb High Fat – das verspricht das Buch von Marina Lommel.

Low Carb typgerecht: Die individuelle 30-Tage-Fatburn-Challenge - Mit Test: Welcher Typ bist du?*
Marina Lommel - Südwest Verlag - Broschiert: 160 Seiten
17,99 EUR
  Weiterlesen

Strunz: No Carb Smoothies [Rezension]

Ein Gastbeitrag von Andrea U.

„Immunsystem stärken, Herz wappnen, Muskeln aufbauen, Fett verbrennen, Fröhlichkeit tanken, Konzentration schärfen, Leistungskraft steigern, Libido fördern, Diabetes verhindern, Krebs vorbeugen, im Alter jung bleiben – all das kriegen Sie von mir auf Rezept. Geht ganz einfach. Schmeckt auch noch gut.“
Mit dieser doch recht motivierenden Behauptung wagte ich einen Blick in das dazugehörige Buch und nahm mir Zeit, die knapp 150 Seiten einmal komplett durchzulesen.  Weiterlesen

Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett [Rezension]

Heute, am 4. Februar 2017, ist Weltkrebstag. Ein Tag für eine schreckliche Krankheit, die immer weiter um sich greift. Immer jünger werden die Patienten, im häufiger lautet die Diagnose „Krebs“. 

Was kann man tun, wie kann man die Behandlung bei Krebs unterstützen, und wie kann man dem vielleicht sogar vorbeugen? Dazu möchte ich Euch heute ein Buch vorstellen, dessen Lektüre ich jedem empfehlen kann, der irgendwie von der Diagnose direkt oder indirekt betroffen ist, oder aber detaillierte Informationen zur ketogenen Ernährung sucht.

Weiterlesen

Das Strunz-Low-Carb-Kochbuch [Rezension]

Bestsellerautor Dr. med. Ulrich Strunz hat sich der Low Carb Ernährung verschrieben. Sein Ziel: Mehr Vitalität und größeres Wohlbefinden für alle. Dafür propagiert er genetisch korrektes Essen. Da das theoretisch perfekt zu meiner Form der ketogenen Ernährung passen sollte, habe ich mir das neue „Low Carb Kochbuch“ von Dr. Strunz bestellt – immer auf der Suche nach neuen, coolen Rezepten.  Weiterlesen

Die High-Fat Revolution [Rezension]

Nachdem ich in den letzten Wochen und Monaten langsam etwas einfallslos wurde, was neue Rezepte und Ideen anging, und ich auch nicht immer nur neue Rezepte im Internet suchen wollte, kam mir das neue Buch „Die High Fat Revolution“ gerade recht. 

In diesem Buch geht es den Autoren darum, einige Ernährungsmythen aufzuklären, leicht und verständlich den Sinn von LCHF zu erklären und praktische Ratschläge für den Alltag zu geben. Natürlich dürfen auch leckere Rezepte nicht fehlen.  Weiterlesen

Kochbuch

KetoKüche für Einsteiger [Rezension]

Eines meiner Rezeptbücher, aus denen ich ab und an mal etwas koche, ist das Buch KetoKüche für Einsteiger: Rezepte und Kraftshakes* von Dorothee Stuth und Ulrike Gonder. Dieses Buch möchte ich Euch heute hier vorstellen. 

Einleitung für Einsteiger

Zu Beginn des Buches eine kurze Erklärung, was ketogene Kost eigentlich ist, auf eine tiefergehende medizinische Erläuterung wird aber verzichtet. (Ist ja auch ein Rezeptbuch).  Weiterlesen

Polar M400 Aktivitätstracker

Vor etwa 2-3 Jahren war ich noch der Meinung, ich wäre trotz Bürojob ziemlich aktiv. Schließlich fahre ich ab und an mal mit dem Rad, gehe die Treppen statt mit dem Fahrstuhl zu fahren und überhaupt laufe ich ja ziemlich viel rum. Für die überall genannten 10.000 Schritte würde das doch bestimmt reichen.

Als ich mir dann das erste Mal eine Schrittzähler-App auf meinem Handy installierte, war ich dann einigermaßen geschockt. An den meisten Tagen kam ich nicht einmal auf 4.000 Schritte!

Wie sehr man sich doch täuschen kann.

Es musste sich also etwas ändern. Zuerst hab ich verschiedenste Apps ausprobiert, um die täglichen Schritte zu zählen. Da hatte ich aber irgendwann das Problem, dass ich mein Smartphone ja nicht immer dabei hatte und dann oftmals wertvolle Aktivitätszeit fehlte. Das war frustrierend.

Als ich mich dann auch noch entschloss, regelmäßig(er) Laufen zu gehen und bei der Nutzung von runtastic mit GPS der Akku des Handys einfach nur zu schnell leer war, musste etwas anderes her. Irgendein Aktivitätstracker, mit dem man auch die Herzfrequenz messen und gelaufene Strecken aufzeichnen kann. Musste kompatibel mit allen gängigen Smartphones sein und durfte nicht zu viel kosten.

Weiterlesen