You are currently viewing Herbstkoller – und der innere Schweinehund

Herbstkoller – und der innere Schweinehund

Nun sitze ich schon einige Tage, nein eigentlich sogar Wochen immer mal wieder hier vor dem Rechner. Der Kopf ist voller Ideen, doch ich kann sie nicht aufschreiben. So vieles erzähle ich in Gedanken, doch wenn ich anfangen will, das alles aufzuschreiben, ist der Kopf wieder leer.

Ich erinnere mich: Das fühlte sich letztes Jahr im Herbst auch schon ähnlich an. Ich habe einen Herbstkoller.

Die Tage werden wieder kälter, und vor allem auch dunkler. Es ist schon erstaunlich, wie sehr wir mit dem Universum verbunden sind, dass wir auf solche Veränderungen derart reagieren. Ich war nie wirklich eine Sonnenanbeterin, und doch fehlt die Sonne mir jetzt. Früher hatte ich wohl so etwas wie eine Winterdepression. Das ist jetzt zum Glück nicht mehr so. Ich werde etwas ruhiger, in mich gekehrter, aber eine Depression ist das nicht.

So wie die Natur sich verändert, die Bäume ihre Blätter abwerfen und die Tiere sich so langsam für den Winterschlaf fertig machen, so verändern auch wir uns mit den Jahreszeiten. Die einen mehr, die anderen weniger, schätze ich. 

Dann ist da aber noch etwas anderes dieses Jahr. Bin ich noch das ganze letzte Jahr überhaupt nicht Fahrrad gefahren, kann ich dieses Jahr nicht so recht damit aufhören. Trotz Kälte und Dunkelheit frühmorgens fahre ich jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit. Mein Weg führt mich durch den Großen Garten in Dresden, und jeden Morgen kann ich der Natur einen guten Morgen wünschen. Ich freue mich über die Tiere, die meinen Weg kreuzen, und über jeden kleinen Sonnenstrahl, den ich irgendwie erhaschen kann.

Vor ein paar Tagen stand ich dann vor der Entscheidung: entweder warme Thermoklamotten kaufen, oder wieder mit der Straßenbahn fahren. Früher, als mein innerer Schweinehund noch das Sagen hatte, wäre die Entscheidung ganz eindeutig zugunsten der Straßenbahn ausgefallen. Doch diesmal war das anders. Ich hab mir Unmengen an warmen Sachen gekauft. Und die liegen auch nicht nur zu Hause rum, sondern ich zieh sie auch an und fahre weiterhin mit dem Fahrrad!

Ein herrlich Blick auf den Sonnenaufgang über dem Palais im Großen Garten in Dresden!

Und natürlich wird auch schönes sonniges Herbstwetter genutzt, um im Großen Garten in Dresden einmal Drachen steigen zu lassen – denn dafür ist man nie zu alt.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer ein Stubenhocker war. Und vor allem auch bequem! Wenn es kalt und windig draußen ist, mit dem Fahrrad zu fahren? Wäre früher noch undenkbar gewesen! Jetzt bereitet mir der Gedanke, das Fahrrad bei zu starkem Regen irgendwann auch mal stehen lassen zu müssen, schon echtes Unbehagen. 

Ein bißchen fühlt sich das unwirklich an. Bin das noch immer ich? Bleibt das jetzt so? Und wo bitte ist denn nun mein Schweinehund hin? Na, vielleicht hat der sich nun nur ein neues Betätigungsfeld gesucht und hält mich mit Freude vom Lernen für meine Ausbildung ab. 

Als ich Anfang des Jahres mit meiner NLP-Ausbildung anfing, hätte ich nicht erwartet, dass das alles mal solche Folgen haben würde. Denn genau daher stammt diese Veränderung. Bei der Ausbildung werden die einzelnen Formate ja nicht nur gelehrt, sondern auch gleich sofort ausprobiert. Und bei mir ging es eben einmal genau darum: Meinen inneren Schweinehund davon zu überzeugen, dass es nicht so gut für mich ist, wenn ich so wenig Sport mache und mich neben dem sitzenden Bürojob kaum bewege. Schon am nächsten Tag fuhr ich wie von Geisterhand gesteuert mit dem Fahrrad zur Schulung, und ab da bis auf ganz wenige Ausnahmen überallhin. Es ist ein Automatismus geworden, und so wie sich früher alles gegen die tägliche Bewegung gesperrt hat in mir, so sperrt sich jetzt alles gegen die Bequemlichkeit – zumindest was die Fortbewegungsmöglichkeiten angeht. Das ist schon alles echt erstaunlich.

Wobei es da auch noch immer auf die richtigen Sportarten ankommt. Eine Läuferin bin ich noch immer nicht, und vielleicht werde ich das auch nie. Ich lasse mich überraschen. Das wöchentliche EMS-Training gehört inzwischen fest in den Wochenplan, auch da kann ich mir nicht vorstellen, das aus Bequemlichkeit mal ausfallen zu lassen. Was es dann mal für ein Sport wird, falls ich nicht mit dem Rad zur Arbeit fahre, das weiß ich noch nicht. Vielleicht baue ich ja dann doch das Laufband mal wieder auf. Wir werden es sehen. 

Ich biete übrigens seit einiger Zeit, kostenfreie Kennenlerntermine für meine Coaching-Sessions an … vielleicht wäre das ja auch mal etwas für Dich? Ich habe da noch gar keine richtige Werbung dafür gemacht, da die Termine neben meiner regulären Arbeitszeit immer schnell wieder für irgendwas verplant sind. Schau einfach mal rein in meinen Kalender, vielleicht findest Du einen passenden Termin. Bei diesem Termin geht es wirklich nur ums Kennenlernen, ob die Chemie zwischen uns stimmt und wir besprechen die Konditionen. Danach vereinbaren wir dann weitere Termine – wenn Du magst. 

Weitere interessante Beiträge im Blog

 

Dieser Artikel wurde bereits 29 Mal geteilt!
Teile auch Du den Artikel mit Deinen Freunden. Sharing is caring!

Karen Wiltner
Folge mir:
close

Verpasse keine News mehr!

Erhalte regelmäßig News zu neuen Events und Kursen, kostenlosen Live Calls und neuen Beiträgen!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts mehr verpassen!

Trag Dich zum Newsletter ein, um regelmäßig über neue Events und Kurse, kostenlose Live Calls und neue Beiträge informiert zu werden!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.