Ketogene Sonntagsbrötchen

Was macht man, wenn man von anderen Rezepten Eiweiße übrig hat, die irgendwie verwertet werden müssen? Am liebsten backe ich damit ketogene Brötchen, eine gesunde Alternative zu unserem Lieblingsbrot

So ziemlich jeder, der mit ketogener Ernährung anfängt, hat wohl erstmal den Gedanken „das wird schwer, was esse ich da zum Frühstück?“. Zum Bäcker kann man nicht mehr so einfach gehen, da selbst die dort angepriesenen Eiweißbrötchen zum einen nicht immer Low Carb sind und zum anderen Soja, Weizen und vieles mehr enthalten. Und darauf verzichten wir hier.

Es bleibt also nur: Selbst backen.

In dem Buch LowCarb Brote & Co: Glutenfrei. Sojafrei. Simple!* von Daniela Pfeifer habe ich diese leckeren Brötchen gefunden und natürlich ausprobiert. Zu Beginn meiner Ernährungsumstellung wurden sie sehr oft gebacken, da mir das Brot noch nicht so recht gelingen wollte. Jetzt wird es aber immer seltener, nur wenn es mal gerade nichts herzhaftes wie Hüttenbrot oder Leinsamenbrot sein soll oder eben Eiweiße verwertet werden sollen.

Die Brötchen sind herrlich fluffig und schmecken durch die Mandeln etwas süßlich.

Das Original-Rezept ist für drei Eiweiße gedacht, ich hatte aber vier Eiweiße, die verbacken werden mussten. Daher folgende Umwandlung …

Ketogene Sonntagsbrötchen
Ketogene Sonntagsbrötchen
Stimmen: 12
Bewertung: 4.42
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Für alle, die auch in der ketogenen Ernährung nicht auf ihre Brötchen verzichten möchten, gibt es hier dieses einfache und doch leckere Brötchen-Rezept.
Ketogene Sonntagsbrötchen
Stimmen: 12
Bewertung: 4.42
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Für alle, die auch in der ketogenen Ernährung nicht auf ihre Brötchen verzichten möchten, gibt es hier dieses einfache und doch leckere Brötchen-Rezept.
Portionen Vorbereitung Kochzeit Chefkoch
4Brötchen 5Minuten 40-50Minuten Karen W.
Portionen Vorbereitung
4Brötchen 5Minuten
Kochzeit
40-50Minuten
Nährwerte pro Portion
kcal: 344kcal
Fett: 28g
Eiweiß: 17g
KH: 4g
Skaldeman: 1,33
Portionen: Brötchen
Zutaten
  • 210 g Mandeln gemahlen und blanchiert
  • 35 g Flohsamenschalen gemahlen
  • 1/2 Packg. Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 4 Eiweiß
  • 200 ml sehr heißes Wasser
Portionen: Brötchen
Zutaten
  • 210 g Mandeln gemahlen und blanchiert
  • 35 g Flohsamenschalen gemahlen
  • 1/2 Packg. Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 4 Eiweiß
  • 200 ml sehr heißes Wasser
Und so wird's gemacht:
  1. Heize schon mal den Ofen auf 175°C (Umluft) vor, denn das Zubereiten des Teigs geht doch sehr schnell.
  2. Die trockenen Zutaten vermischst Du gut in einer Schüssel und vermixt alles anschließend mit dem Eiweiß. Das muss vorher nicht aufgeschlagen werden.
  3. Die richtige Konsistenz bekommt der Teig, wenn Du danach während des Rührens das heiße Wasser dazu gibst.
  4. Forme aus dem Teig 4 Brötchen und lege diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  5. Die Brötchen dürfen jetzt 40-50 Minuten bei 175°C im Ofen backen.

Keto-Brötchen

Bitte achte darauf, auch wirklich gemahlene Flohsamenschalen* zu verwenden, denn mit Flohsamen wird das Rezept nichts.

Du kannst das Rezept auch gut variieren. Probiere es doch mal mit Chia, Sonnenblumenkernen oder Leinsamen. Oder mit gemahlenen Haselnüssen oder Sesam.

Die Brötchen lassen sich gut einfrieren und auch toasten. Sehr lecker, unbedingt probieren! Und wenn das nichts ist, schmecken Dir vielleicht die Frischkäse Leinsamen Brötchen?

Und falls Du Rezepte für eine Eigelbverwertung suchst, dann probiere doch mal eine Kokos-Crème-Brûlée oder Bulletproof Latte Macchiato

Bereits 110 Mal geteilt! Teile den Artikel mit Deinen Freunden.

* Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Preis aktualisiert am 20.10.2017 

44 Gedanken zu „Ketogene Sonntagsbrötchen

  1. Johanna Dominick (via Facebook) sagt:

    Meine Kinder und ich lieben sie!
    Ich wandel ab und zu ab mit gemahlenen Haselnüssen, Chiasamen, Sesam etc. So viel herzhafter als „normale“ Brötchen!
    Ich mache auch immer mehr und friere sie portioniert ein. Geht perfekt. Schneide sie auf, ab in den Toaster-perfekt

  2. Daniela Endl sagt:

    Hallo Karen,
    hab eine Frage zu Soja:
    Ist es ungesund, oder aus welchem Grund verzichtest Du darauf?
    Hab schon mal Sojamehl verwendet, weils einfach billiger ist.
    Da ich jetzt aber diesen Artikel gelesen habe, bin ich sehr neugierig.
    Danke schon mal im Voraus und liebe Grüße 🙂

    • Karen sagt:

      Hallo Daniela,
      vermutlich bezieht sich Deine Frage auf diesen Artikel hier: https://www.living-keto.de/keto-lebensmittel-guide/
      Soja wird zum Großteil gentechnisch verändert. Soja hemmt die Umwandlung von T4 in T3 (relevant bei Hashimoto). Soja mindert insgesamt die Leistung der Schilddrüse durch das Blockieren der Aktivität der TPO-Enzyme.
      Soja steht außerdem in Verdacht, bei der Entwicklung von Autoimmunprozessen eine Rolle zu spielen.
      Daher schließe ich mich der Meinung vieler anderer an, dass Soja nicht zu einer gesunden ketogenen Ernährung gehört.
      Liebe Grüße, Karen

      • Daniela Endl sagt:

        Hallo Karen
        Wow, danke für den interessanten Beitrag. In meinem Fall ist es ebenfalls wichtig, eine gesunde Schilddrüsenfunktion zu haben. In Zukunft werde ich Soja meiden.
        Liebe Grüße und schönen Sonntag noch.

        • Karen sagt:

          Hallo Daniela,
          ja, ich lerne da auch immer noch dazu und erfahre immer wieder etwas Neues 🙂
          Dir alles Gute und ebenso einen schönen sonnigen Sonntag!
          Liebe Grüße, Karen

  3. Anna Haker sagt:

    Hallo Karen, hast Du schon mal versucht, statt Eiweiß Eiklarpulver (nicht Eiweißpulver) zu nehmen? Hast Du da Erfahrung?
    Danke im Voraus für die Antort.
    Liebe Grüße
    Anna

  4. Astrid sagt:

    Die Mengenangabe 210 g gemahlene Mandeln ist nicht gut. Ich nehme 200 g – das ist ein Päckchen! So muss ich kein zweites aufreissen.Die Wassermenge reduziere ich auf 190 wenn die Eier klein sind, sonst 180.

    • Karen W. sagt:

      Hallo Astrid,
      ich habe das dann letztens mal ähnlich gemacht, ich hab sogar noch weniger Mandeln genommen und dafür noch Leinsamen dazugegeben.
      War auch sehr lecker!

      Liebe Grüße, Karen

  5. Claudia sagt:

    Hallo Karen,

    danke für deine vielen tollen Rezept hier! Die Brötchen habe ich gerade aus dem Ofen geholt, sehen super aus, aber… sie riechen und schmecken vor allem nach den Flohsamenschalen. Hast du mal Alternativen dazu versucht? Mir schmeckt es leider gar nicht. Schade!

  6. Iris Busch (via Facebook) sagt:

    ich hatte vor Keto so gut wie nie Brot gegessen, aber die Sonntagsbrötchen sind der Hammer 🙂 Ich ersetze nur einen Teil der Mandeln durch gemahlene Walnüsse, dann sind sie nicht so süßlich und passen für meinen Geschmack noch besser zu deftigem

  7. Ingrid Pracher sagt:

    Ich habe mir Eiweiß in der Flasche gekauft , da mir immer so viele Eidotter übrig geblieben sind. Und ich habe es 175° Umluft gebacken. grade aus der röhre geholt. Super geworden.
    ich brauche sie nur Mittwochs nach der Damensauna. Da wird nachher gejausnet und ein Umtrunk gehalten. ich nehme mir seid 3Wochen eigenes Brot und Aufstriche oder passenden Belag mit und siehe da allen schmeckt es. Vorige Woche noch halbes Rezept heute schon 1,5 Mengen. 😉

    • Karen W. sagt:

      Oh, liebe Ingrid, da musst Du ja aufpassen, dass Dir nicht alle immer Dein leckeres Keto-Essen wegfuttern 🙂
      Ich freue mich, dass das so gut ankommt!
      Liebe Grüße, Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.