Ketogenes Knäckebrot

Manchmal ist es ganz besonders beim Frühstück schwer, das passende ketogene Essen für sich zu finden. Denn man kann ja nun nicht immer nur gebratenen Bacon und Eier essen, oder? 

Ich habe bereits Brötchen ausprobiert, das leckere Hüttenbrot, auch Oopsies gab es schon, Schokomüsli und auch Nussmüsli … alles sehr lecker, doch irgend etwas fehlte noch.  Jetzt habe ich eine locker-leichte Frühstückszutat gefunden: Knäckebrot!

Knäckebrot macht durch die verwendeten Zutaten sehr satt, füllt den Magen aber nicht so stark wie z.B. das Hüttenbrot. Man kann es perfekt kombinieren mit Frischkäse, Dips, oder allem, worauf man gerade Lust hat. 

Knäckebrot ist bekannt als ein flaches, meist aus Vollkorngetreide hergestelltes, getrocknetes Brot. Vollkorn und überhaupt Getreide ist nun in der ketogenen Ernährung tabu. Jedoch kann man sich ja ganz einfach behelfen – und Leinsamen verwenden. 

So wie angegeben ist das Knäckebrot nicht ganz kohlenhydratfrei. Um die Kohlenhydrate zu reduzieren, verringere die Menge an Kürbiskernen etc., und erhöhe die Menge an Leinsamen entsprechend.

Ketogenes Knäckebrot
Ketogenes Knäckebrot
Stimmen: 10
Bewertung: 4.4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Die perfekte Alternative zu Knäcke aus Getreide - mit gesunden Kernen und Samen.
Ketogenes Knäckebrot
Stimmen: 10
Bewertung: 4.4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Die perfekte Alternative zu Knäcke aus Getreide - mit gesunden Kernen und Samen.
Portionen Vorbereitung Kochzeit Chefkoch
20Portionen 5Minuten 1Stunde Karen W.
Portionen Vorbereitung
20Portionen 5Minuten
Kochzeit
1Stunde
Nährwerte pro Portion
kcal: 51kcal
Fett: 4g
Eiweiß: 2g
KH: 1g
Skaldeman: 1,33
Portionen: Portionen
Zutaten
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Kürbiskerne
  • 30 g Leinsamen
  • 50 g Sesamsamen
  • 2 EL Flohsamenschalen
  • 200 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
Portionen: Portionen
Zutaten
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Kürbiskerne
  • 30 g Leinsamen
  • 50 g Sesamsamen
  • 2 EL Flohsamenschalen
  • 200 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
Und so wird's gemacht:
  1. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
  2. Gib die Zutaten in eine Schüssel, vermische alles gut und lass den Teig für etwa 15 Minuten in Ruhe zu einer geschmeidigen Masse quellen. Wird die Mischung zu fest, gib noch etwas Wasser dazu.
  3. Lege ein Backblech mit Backpapier oder einer Backmatte aus, und verteile die Mischung so dünn wie möglich auf dem Blech. Achte bitte darauf, dass keine Löcher entstehen und der Teig nicht zu dick wird.
  4. Gib das Backblech für etwa 60 Minuten in den Ofen und backe das Knäckebrot so, dass es leicht gebräunt und knusprig ist.
  5. Lasse das Backblech erst abkühlen, bevor Du das Knäckebrot ablöst und in Teile brichst.
  6. In einem luftdichten Gefäß kannst Du das Knäckebrot sehr gut eine Weile aufbewahren, sie bleiben dann auch knusprig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mögliche Variationen des Knäckebrotes:

  • Variiere die verwendeten Kerne und Samen, je nach Geschmack und Vorlieben
  • Gib einige Röstzwiebeln mit in den Teig.
  • Gib etwas Parmesan in den Teig für eine italienische Geschmacksnote
  • uvm.

Um das Knäckebrot nach dem Backen besser zerbrechen zu können, kannst Du zum Beispiel den fertig auf dem Backblech verteilten Teig mit einem Pizzaschneider oder einem Teigspatel schon „vorschneiden“.

Ich habe das Knäckebrot zum Frühstück gegessen, mit dick Butter und Frischkäse drauf, oder mit Butter, Schinken und Käse drauf. Es schmeckt auch sehr lecker mit einem würzigen Dip, z.B. diesem Käse-Dip.

Zum Backen verwende ich am liebsten eine Silikonbackmatte, die weicht nicht so auf, und das Knäckebrot lässt sich auch leichter von der Backmatte lösen als von Backpapier. 

Bereits 173 Mal geteilt! Teile den Artikel mit Deinen Freunden.

21 Gedanken zu „Ketogenes Knäckebrot

  1. Sabine sagt:

    Hallo, da steht pro Portion aber wie berechne ich das in Gramm?Schmeckt echt sehr lecker das Knäckebrot!! Danke für die Antwort!!

    • Karen W. sagt:

      Hallo Sabine,
      da es ja sehr unterschiedlich ist, je nachdem, welche Zutaten Du verwendest, würde ich Dir empfehlen, die gesamte Menge Knäckebrot zu wiegen und dann jeweils die Portion, die Du isst. Ich mache das auch jedes Mal neu, wenn ich backe.
      Liebe Grüße, Karen

    • Karen W. sagt:

      Liebe Katja,
      das freut mich sehr zu hören! Uns schmeckt es auch sehr lecker, und es füllt vor allem früh gleich ordentlich den Magen. Außerdem ist es mal richtig was zu beißen … 🙂
      Alles Gute und viele Grüße an die ganze Familie! Karen

  2. Sabine Coles sagt:

    Hallo mein Knäckebrot backt 60 min ! Jetzt hat sich die eine Hälfte des knacken am backpapier leider verabschiedet, es hat sich beim abziehen leider geteilt! Was habich falsch gemacht ??????

    • Karen W. sagt:

      Hallo Sabine,
      das ist aus der Ferne leider nur schwer zu sagen. Oftmals liegt es an der Qualität des Backpapiers, wie es gelingt. Ich verwende inzwischen nur noch eine Silikon-Backmatte, seitdem hab ich beim Backen von dem Knäckebrot überhaupt keine Probleme mehr. Das Knäcke muss dann nur so etwa 5-10 Minuten länger drin bleiben.
      Liebe Grüße, Karen

  3. Simone T. sagt:

    Mmmmm… Mein absolutes Lieblings(knäcke)brot. Suuuper lecker!!! Vielen Dank für das Rezept.

    Ich gebe noch ein paar Gewürze und etwas Kräutersalz in den Teig. Rosmarin, Thymian, Oregano.. je nach Geschmack. Der Teig lässt sich perfekt mit einem Tortenheber aufs der Silikonmatte verstreichen. (Mit dem Löffel wollte es nicht sooo gut klappen) Mit dem Tortenheber lassen sich auch die „Sollbruchstellen“ gut markieren. Liebe Grüße und vielen Dank auch für die anderen leckeren Rezeptideen auf deiner Homepage, Simone.

    • Karen W. sagt:

      Hallo Simone,
      ich mache das Knäckebrot auch jedes Mal anders, mit immer anderen Gewürzen oder anderen Samen-/Kernmischungen. So wird es nie langweilig 🙂
      Liebe Grüße, Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.